Web

 

CeBIT: Sage erweitert CRM-Angebot

10.03.2005

HANNOVER (COMPUTERWOCHE) - Der Hersteller von Software für kleinere und mittelständische Unternehmen (KMUs) Sage präsentiert auf der CeBIT vier neue Produkt-Releases. Die Version 3.3 der ERP-Software "Office Line" zeichnet sich dem Anbieter zufolge durch eine neue grafische Oberfläche aus sowie durch eine verbesserte Integration in "Microsoft Office 2003". Außerdem unterstützt sie Finanzstandards wie IAS, IFRS oder US-GAAP. Die Lösung wird ab April 2005 zur Verfügung stehen.

Zeitgleich wird die "Sage Personalwirtschaft" in der Version 2005.2+ erscheinen, die sich unter anderem durch eine vereinfachte Entgeltabrechnung auszeichnen soll.

Im CRM-Bereich stellt der Softwareanbieter jeweils neue Versionen seiner CRM-Lösungen "Act!" und "Sales Logix" vor, deren Verfügbarkeit Sage für Mai 2005 angekündigt hat. Während die Kontakt-Management-Lösung Act! bislang für bis zu fünf Anwender konzipiert war, richtet sich die CRM-Software Sales Logix an mittelständische Unternehmen mit 15 bis 50 Usern. Mit den für Mai dieses Jahres angekündigten Programmen "Act! 7" und "Act! 7 Professional" will der Anbieter laut Oliver Henrich, Leiter CRM bei Sage, die Lücke zwischen den beiden Angeboten schließen. Außerdem versucht Sage, in diesem Größenbereich Konkurrenten wie Superoffice oder CAS Software verstärkt Paroli zu bieten.

Ferner will Sage im Reich von Siebel, Microsoft Business Systems und anderen Anbietern größerer CRM-Lösungen wildern. So soll Sales Logix Release 6.2, das im Mai auf den Markt kommen wird, in einer Professional Edition für 20 bis 100 Anwender angeboten werden. Die Version Sales Logix Enterprise ist dem Hersteller zufolge für bis zu 1000 Anwender ausgelegt. Henrich räumte ein, dass dieses Marktsegment hart umkämpft ist und bislang nur wenige Großkunden gewonnen wurden. Allerdings sei es bereits gelungen, den einen oder anderen Vertrag, beispielsweise mit Hapag Lloyd, abzuschließen.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr, das am 30. September 2004 endete, konnte die Sage Group erstmals einen Umsatz jenseits der Milliarden-Euro-Grenze verzeichnen. In Deutschland hatte das Unternehmen seinen Umsatz um acht Prozent auf 51,6 Millionen steigern können. Mit der Übernahme des Symfonia-Geschäfts der Matrix.pl S.A. hat sich Sage außerdem in den polnischen Markt eingekauft. "Symfonia", eine kaufmännische Software für KMUs, läuft dort auf mehr als 35000 Installationen. (rg)