Web

 

CeBIT: IBM stellt xServer mit Summit-Chipsatz vor

13.03.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IBM hat im Rahmen von Intels "Foster"-Launch seinen neuen Acht-Wege-Server "x440" vorgestellt - im Prinzip ein "größerer Bruder" des im vergangenen November eingeführten "x360". Beide Maschinen verwenden den von Big Blue selbst entwickelten "XA-32"-Chipsatz, der besser unter dem Codenamen "Summit" bekannt ist.

Summit basiert auf einem Quad-Prozessor-Board-Design mit 32- oder 64-Bit-CPUs von Intel, Standard-SDRAM-Speicher und sowohl PCI- als auch PCI-X-Unterstützung. Die Prozessorkarten sind dabei ebenso wie die Speicher-DIMMs hot-pluggable. Neben den L2- und L3-Caches der neuen Intel-Chips lässt sich über Summit sogar noch Level-4-Cache installieren. Der x440 kommt standardmäßig mit 32 MB, die der Hersteller als "XeL4" bezeichnet, und sechs PCI-X-Slots. Weitere sechs lassen sich optional hinzufügen; im Innern des Geräts ist ferner Raum für maximal zwei 73-GB-Festplatten.

Eine Einstiegskonfiguration mit zwei 1,4-Gigahertz-Fosters und 2 GB Hauptspeicher kostet (ohne Platten) rund 18.000 Dollar. Eine Acht-Wege-Konfiguration mit 16 GB Arbeitsspeicher schlägt mit rund 50.000 Dollar zu Buche. Vermutlich im kommenden Juli erscheint dann eine Version mit 16 Prozessoren - im Prinzip zwei x440, die über SMP-cluster-fähige Hochgeschwindigkeitsverbindung gekoppelt sind. (tc)