Web

 

CeBIT: Gauss baut Web-Services in seine Software ein

15.03.2002

HANNOVER (COMPUTERWOCHE) - Der Content-Management-Spezialist Gauss Interprise AG aus Hamburg hat ein Modul für Web-Services angekündigt. Mit der Erweiterung soll sowohl das Entwickeln von Web-Anwendungen als auch die Einbindung von Software anderer Hersteller erleichtert werden. "VIP Webservices" wird es erlauben, mit unterschiedlichen Methoden, etwa Microsofts C# (C Sharp), Java Server Pages oder ähnlichem, Anwendungen zu schreiben, die auf der VIP-Plattform von Gauss laufen. Auf diese Weise, so der Anbieter, müssten Programmierer nicht für eine spezielle Entwicklungsumgebung oder Sprache geschult werden. Zudem könne sich mit dem neuen Modul die Einbindung des Content- und Dokumenten-Management-Systems in Portalsoftware anderer Hersteller erleichtern. Vereinfachen ließe sich damit auch die Weitergabe sowie der Austausch von Web-Inhalten mit anderen Sites, so der Hersteller. Eine weitere Möglichkeit dieser Technik bestehe darin, gängige Anwendungen wie etwa Word

mit dem Content-Management-System zu verknüpfen, so dass Endanwender beispielsweise Dokumente auf einfache Weise in das Content-Repository der Gauss-Software abspeichern könnten.

Zunächst wollen die Hamburger das Web-Services-Modul dazu nutzen, den Applikations-Server "Weblogic" von Bea an die eigenen Produkte anzubinden. Die Web-Service-Erweiterung wird Bestandteil des Release 8.1 der Software "VIP Enterprise" sein.

Web-Services kommen auch bei Content-Management-Anbietern in Mode: Kurz vor der CeBIT kündigte Gauss-Konkurrent Vignette entsprechende Erweiterungen seiner "V6 Content Suite" an. (fn)