Web

 

CeBIT: Das Ende der Mir im Web

19.03.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das amerikanische Brüderpaar Richard und Bob Citron hat mit Hilfe prominenter und solventer Sponsoren (u.a. AOL, Ebay und Radio Shack) eine Website organisiert, auf der man das Ende der russischen Weltraumstation "Mir" im Web verfolgen kann. Ursprünglich war eine Live-Übertragung geplant, aus technischen und Sicherheitsgründen haben sich die Citrons für eine zeitversetzte Web-Ausstrahlung auf Mirreentry.com entschieden.

Rund 120 Wissenschaftler sowie zahlende Zaungäste werden das Ende der seit 15 Jahren unermüdlich um die Erde kreisenden Mir live an Bord eines Charter-Flugzeugs miterleben. Der Absturz des Trabanten, von dem vermutlich etliche Teile nicht verglühen, sonder auf die Erde herabstürzen werden, fällt genau auf den letzten CeBIT-Tag: Als wahrscheinlichsten Zeitpunkt für das Verlassen der Erdumlaufbahn haben Wissenschaftler den 22. März errechnet; das letzte Stündlein der Mir soll demnach am 28. März schlagen.