Web

 

CeBIT: Bundeskanzlerin Merkel ignoriert Green-IT-Village

04.03.2008
Alle reden über Green IT: Wir nicht! So könnte der Slogan der Bundeskanzlerin Angela Merkel lauten. Sie ließ das Thema auf der CeBIT links liegen.

Sie hat sich IT auf die Fahnen geschrieben, seit sie Ende 2006 erstmals den IT-Gipfel ausrief. Themen wie E-Energy gelten als Leuchtturmprojekte. Bundeskanzlerin Angela Merkel sollte in Sachen Green IT an vorderster Front stehen. Und das nicht nur, weil der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl sein "Mädchen" seinerzeit auf den Posten der Bundesumweltministerin setzte.

Die ehemalige Bundesumweltministerin Angela Merkel: Grün steht ihr heute gar nicht mehr.
Die ehemalige Bundesumweltministerin Angela Merkel: Grün steht ihr heute gar nicht mehr.

Unvergessen auch ihre damalige Forderung – die sie allerdings vor ihrer Zeit als Umweltchefin der Bundesregierung machte -, der Benzinpreis solle auf 4,50 Deutsche Mark gesetzt werden.

Jetzt zeigte Merkel, wie nahe ihr grüne Angelegenheiten gehen. Auf der CeBIT machte sie ihren obligatorischen Anstandsbesuch und tourte die Messehallen. Das Green-IT-Village in Halle 9 waren der Cheflenkerin der bundesrepublikanischen Politik dabei keinen Blick wert. Und das, obwohl die größte IT-Messe der Welt das Thema Green IT als Leitthema auserkoren hat. Ziemlich irritiert zeigten sich deshalb verschiedene Hersteller, die gehofft hatten, Merkel würde durch ihre Präsenz im Zentrum der Grüne-IT-Schaustellung in Halle 9 dem Thema die höheren Weihen geben. (jm)