G Data rät zur Verschlüsselung aller Daten

CeBIT: Achtung bei unsicherem Verkehr auf der Messe

03.03.2008
Von Michael Söldner
CeBIT-Besucher sollten gut auf ihre Notebooks aufpassen.

Die CeBIT könnte als weltgrößte Computermesse nicht nur interessierte Besucher anlocken, sondern auch Datendiebe aus aller Welt auf den Plan rufen. Zu dieser Einschätzung kommen die Sicherheitsexperten von G DATA und raten daher zur Überprüfung aller tragbaren PCs noch vor dem offiziellen Messebeginn am morgigen Dienstag. Ein beliebter Trick der Datenspione sei es beispielsweise, ihre Rechner als kostenlose WLAN-Hotspots auszugeben und damit den Datenverkehr ihrer Opfer mitlesen zu können. Besonders interessant sind für die Cyberspione dabei Kundenlisten, Kalkulationen oder Zugangsdaten zu Firmennetzwerken. Durch veraltete Signaturen und Updates seien viele Notebooks außerhalb des Firmennetzwerks nur unzureichend geschützt. Wird in diesen Fällen ein ungesichertes WLAN genutzt, lassen sich schnell sensible Daten mitlesen.

Gerade auf einer derart großen Messe wie der CeBIT könnte dieser Umstand schnell zu einer großen Menge an ausspionierten Daten führen: „Die Kriminellen werden auf der CeBIT mit unterschiedlichen Tricks versuchen, speziellen Schadcode auf ungesicherte Rechner einzuschleusen, um so im großen Stil an Firmen- und Geschäftsdaten zu gelangen. Oftmals geben sich die Täter auf Messen als kostenlose WLAN-Hotspots aus. Unbemerkt von den Opfern, die leichtfertig auf das vermeintliche Schnäppchen hereinfallen, wird der gesamte Datenverkehr abgefangen oder Schadcode eingeschleust. CeBIT-Besuchern können wir daher von der Nutzung ungesicherter WLANs nur abraten. Der Einsatz leistungsfähiger und aktueller Internet-Security-Suiten mit integrierter Firewall ist gerade für Geschäftsreisende obligatorisch.“, empfiehlt Ralf Benzmüller, Leiter der G DATA Security Labs.

G DATA rät daher zur kompletten Verschlüsselung aller auf dem Notebook befindlichen Daten. Regelmäßige Backups begrenzen den Schaden bei einem Diebstahl oder Defekt zusätzlich. Die Nutzung unverschlüsselter Drahtlosnetzwerke sollte gänzlich unterlassen werden. (PC Welt / sh)