Schnüffelsoftware

Carrier IQ erkennen und deaktivieren

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Bislang ist noch unklar, inwieweit das Rootkit Carrier IQ auch hierzulande bei Netzbetreibern und Herstellern im Einsatz ist. So können Sie sich jetzt schon schützen.

Während der Skandal um das Schnüffelprogramm Carrier IQ in den USA bereits weite Kreise zieht, sind die meisten Smartphone-Anwender hierzulande noch gelassen (oder schlichtweg uninformiert). Kurz zusammengefasst handelt es sich bei dem Tool des gleichnamigen Herstellers um eine tief im Code eingebettete Analyse-Software, die Geräte-Nutzungsdaten sammelt und weiterleitet.

Laut Carrier IQ könnten Carrier mit den Informationen beispielsweise dafür Sorge tragen, dass ihre Netze effektiver genutzt werden. Wie der Software-Spezialist Trevor Eckhart allerdings herausfand, zeichnet die Software Suchanfragen und gewählte Telefonnummern schon beim Eintippen auf und leitet die Daten an Server von Carrier IQ weiter, ebenso wie komplette SMS-Nachrichten.

Unabhängig davon, welche tatsächliche Gefahr von der Mobilfunk-Analysesoftware ausgeht, können Sie bereits erste Maßnahmen ergreifen:

  • Voodoo Carrier IQ Detector
    Voodoo Carrier IQ Detector
    Foto: supercurio

    Android-Nutzer, die offenbar besonders stark betroffen sind, können überprüfen, ob Carrier IQ bei ihnen auf dem Android-Handy installiert ist. Nach einem schnell zusammengestrickten Tool von Xda-Developers gibt es dazu nun auch eine kostenlose (und ähnlich schnell erstellte) App im Android Market. "Voodoo Carrier IQ Detector" wird einfach auf dem Android-Gerät installiert und gibt dann Auskunft. Der Urheber supercurio weist allerdings ausdrücklich darauf hin, dass sich die App noch in einem sehr frühen Status befindet und noch Updates erhält. Die Ergebnisse seien entsprechend nicht zu Hundert Prozent verlässlich. Ähnliches gelte auch für Anwendungen oder Scripts, um Carrier IQ aus dem System zu entfernen. Hier haben die Entwickler von Xda-Developers erste Ergebnisse vorgestellt, die Nutzung ist jedoch nicht trivial, da das Gerät gerootet werden muss.

  • Deaktivierung im Menü möglich
    Deaktivierung im Menü möglich

    Auch auf dem iPhone wurde Carrier IQ entdeckt und Hersteller Apple selbst hat die Verwendung von Carrier IQ als Diagnose-Tool eingeräumt. Gleichzeitig versicherte das Unternehmen jedoch, dass das Tool auf den "meisten eigenen Produkten" mit iOS 5 nicht mehr genutzt werde. Wer dem Frieden nicht traut oder ein iPhone der letzten zwei Modelljahre benutzt, kann die Funktion aber deaktivieren: Die entsprechende Einstellung für die Diagnosedaten findet man auf dem iPhone unter "Einstellungen > Allgemein > Info > Diagnose und Nutzung". Hier erklärt ein Text auch, dass bei aktivierter Option Leistungsstatistiken der Hardware (beispielsweise Crashreports) und Analysedaten des Mobilfunknetzes, sowie gelegentliche Positionsangaben übertragen werden. Persönliche Daten würden dabei nicht erhoben.im Bereich Nutzung und Diagnose nachsehen und gegebenenfalls das Häkchen bei "Nicht senden" setzen.

  • Blackberry- und Symbian-Geräte sind offenbar auch betroffen, hier gibt es noch keine Lösungsansätze. Windows Phone scheinbar nicht.