Web

 

Capita-Chef fällt britischem Parteienfinanzierungsskandal zum Opfer

24.03.2006
Der britische Outsourcing-Dienstleister Capita Group Plc ist kopflos. Executive Chairman Rod Aldrige ist wegen Verstrickung in den Labour-Finanzierungsskandal zurückgetreten.

Aldrige hatte das Londoner Unternehmen über 20 Jahre lang geleitet. Nun kam heraus, dass er einer von Zwölfen war, die der regierenden Labour-Partei geheime Kredite im Gesamtwert von 14 Millionen Pfund (umgerechnet 24 Millionen Dollar) gewährt hatten. Sein eigener Beitrag belief sich dabei auf eine Million Pfund.

Britische Parteien sind gesetzlich verpflichtet, die Quelle jeder Spende von mehr als 5000 Pfund öffentlich zu machen. Sie haben diese Regelung umschifft, indem sie von Privatpersonen "Kredite" zu sehr günstigen Konditionen annahmen. Für einige der Geldgeber gab es im Gegenzug eine Nominierung für einen Sitz im britischen Oberhaus, weswegen der Skandal als "Loans for Lordships" tituliert wird. Es gibt allerdings keinerlei Beweise, dass auch Aldrige zu diesen Nominierten gehörte.

Auch wenn offiziell keinerlei Gesetze gebrochen wurden, stellt sich laut "Computerwire" natürlich die Frage nach der Motivation der Spender. Capita hatte seit dem Regierungsantritt von Tony Blair 1997 eine Reihe wichtiger Abschlüsse mit Behörden unter Dach und Fach gebracht, daneben auch mit der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt BBC. Die Firma war dabei zum Teil erheblich in die Kritik geraten, weil einige ihrer Projekte mit der öffentlichen Hand alles andere als gut liefen.

Aldridge wies jeden Zusammenhang zwischen den Abschlüssen seiner Firma und seinen Krediten strikt von sich. Er habe das Geld rein als Privatmensch und langjähriger Labour-Unterstützer gegeben, dies habe nichts mit Aufträgen für Capita zu tun. Aldridge wird dem Unternehmen noch bis Ende Juli als Non-Executive Chairman zur Verfügung stehen.

Phil Morris, Chief Operating Officer der Outsourcing-Beratung Morgan Chambers, bezeichnete Aldridges Rücktritt als "himmelschreiend". Aus seiner Sicht ist Aldridge "ein führender Denker, der das BPO-Wachstum [Business Process Outsourcing, Anm. d. Red.] in diesem Land maßgeblich vorangetrieben hat." (tc)