Kompakter Farblaserdrucker

Canon I-Sensys LBP5050n im Test

23.04.2009
Von Ines  Walke-Chomjakov
Der Farblaserdrucker Canon I-Sensys LBP5050n ist dank Single-Pass-Druckwerk sehr kompakt. Neben der USB-Schnittstelle ist auch ein Netzwerk-Anschluss vorhanden. Die Ausgabequalität überzeugte im Test.

Der Farblaserdrucker von Canon ist sehr kompakt. Erreicht wird dies durch das Single-Pass-Druckwerk, bei dem die vier Tonerkartuschen horizontal hintereinander liegen. Die Schublade mit den Farbkassetten kann man vorne herausziehen. So kann man bequem die Kartuschen wechseln. Die Fixiereinheit schaltet sich ausschließlich im Bedarfsfall hinzu. Ein Vorwärmen entfällt. Dadurch kommt der Drucker ohne extra Lüfter aus, was das Betriebsgeräusch angenehm reduziert.

Saubere Buchstaben: Canon I-Sensys LBP5050n
Saubere Buchstaben: Canon I-Sensys LBP5050n

Der GDI-Drucker bietet neben der USB-Schnittstelle für den lokalen Betrieb einen Ethernet-Anschluss. Die Papierkassette fasst maximal 150 Blatt. Zudem ist die Ablage mit 125 Blatt ordentlich bemessen. Über die Einzelblattzufuhr verarbeitet der Drucker Spezialmedien wie Etiketten oder Folien. Letztere bedruckte er im Test allerdings nur in Graustufen. Manko: Das Gerät lässt sich nicht erweitern - weder mit einer Duplex-Einheit noch durch eine zusätzliche Papierkassette. Außerdem beschränkt es sich auf LED-Anzeigen und verzichtet auf ein Display.

Das Druckermodell ließ es im Test gemächlich angehen. Das untermauern Zeitwerte von 1:22 Minuten für unsere zwanzig Seiten Grauert-Brief genauso wie 55 Sekunden für drei vollfarbige Seiten aus Acrobat. Allerdings startete das Gerät schnell aus dem Ruhemodus und lieferte nach 25 Sekunden bereits eine fertige Textseite ab.

Hier finden Sie das CW-TV-Video zum Test.
Hier finden Sie das CW-TV-Video zum Test.

Die Farbgebung fiel insgesamt harmonisch aus. Insbesondere Flächen meisterte das Gerät gut. Allerdings hätten die Farben durchweg einen Tick heller sein dürfen. Dafür stimmten im Textmodus sowohl die Schärfe als auch die Deckung der Buchstaben - siehe Abbildung. Besonders fein stellte der Drucker grafische Details dar.

Toner und Bildtrommel bilden eine Einheit. Das geht zu Lasten der Seitenpreise, wie 12,2 Cent für das farbige und 2,9 Cent für das schwarzweiße Blatt zeigen. Die mitgelieferten Toner sind als Starter gedacht und reichen gerade einmal für 800 Seiten pro Farbe. Mit 8,7 Watt im Stromsparmodus zeigte sich der Drucker moderat im Energiebedarf. Gut: Der Ausschalter trennt den LBP5050n komplett vom Stromnetz.

Fazit: Das Druckermodell überzeugt in der Ausgabequalität. Aufgrund der kompakten Bauweise bietet es sich für den Einzelplatz an. Trotz Ethernet-Anschluss ist das Gerät allerdings für mehrere Anwender zu langsam und zu teuer im Unterhalt.

  • Alternativen: Ein vergleichbares Druckwerk bietet der HP Color Laserjet CP1515n. Zusätzlich beherrscht dieses Modell Postscript und PCL und wählt je nach Druckjopb automatisch die passende Emulation aus.

  • Varianten: Canon I-Sensys LBP5050 - das Farblaserdruckermodell mit USB-Anschluss, aber ohne Ethernet-Schnittstelle.