Digicam mit HDMI-Anschluss

Canon Digital Ixus 100 IS im Test

Verena Ottmann ist seit 16 Jahren bei PC-WELT für Hardware-Themen zuständig. Mit Ratgebern, Tests und Tipps informiert sie im Heft und auf den Online-Plattformen über Wissenswertes rund um Digitalkameras und externe Festplatten. Außerdem kümmert sich Verena Ottmann als Heftkoordinatorin um die Planung und Realisierung der AndroidWelt. Privat interessiert sie sich für alles, was man auf dem Fernseher oder der Stereoanlage ausgeben kann.
Gemäß der alten Ixus-Tradition stellt Canon mit der Digital Ixus 100 IS eine weitere superkompakte Kamera vor, die durch ihr Design überzeugt. Auch bei der Ausstattung gibt es Highlights wie die integrierte HDMI-Schnittstelle.

Die Canon Digital Ixus 100 IS ist das größere Modell der Digital Ixus 95 IS. Mit 12 Megapixel-Bildsensor hat sie zwei Megapixel mehr als die Ixus 95 IS. Die Brennweite ihres 3fach-Zoomobjektivs beginnt bereits bei 33 Millimetern. Im Vergleich dazu beträgt die kürzeste Brennweite der Ixus 95 IS 35 Millimeter. Der wohl auffälligste Unterschied zwischen den beiden Modellen ist jedoch der HDMI-Anschluss der Ixus 100 IS.

Canon Digital Ixus 100 IS: Superkompakte mit HDMI-Anschluss.
Canon Digital Ixus 100 IS: Superkompakte mit HDMI-Anschluss.

Denn die 12-Megapixel-Kamera macht Videos in HD-Auflösung, sprich, mit 1280 x 720 Pixeln und 30 Bildern pro Sekunde. Außerdem kombiniert Canon die Gesichtserkennung mit verschiedenen anderen Funktionen wie der Mehrfeldmessung und dem automatischen Weißabgleich. Manuelle Einstellungen sind nur bedingt möglich. Hier stehen Ihnen neben Weißabgleich, Lichtempfindlichkeit und Belichtungskorrektur lediglich fünf Belichtungsprogramme und die Programmautomatik zur Verfügung. Die Kamera setzt einen optischen Bildstabilisator ein, der über bewegliche Linsen im Objektiv arbeitet.

Bei mittlerer und langer Brennweite ermittelten wir eine nahezu gleichmäßig verlaufende Auflösung. Im Weitwinkel-Bereich verlor die Ixus 100 IS von der Bildmitte zum -rand jedoch deutlich. Insgesamt ergab das einen befriedigenden mittleren Wirkungsgrad. Ebenfalls befriedigend schnitt das Canon-Modell hinsichtlich Bildrauschens ab: Bei ISO 80 und 1600 erhielten wir gute Messwerte, bei den restlichen Lichtempfindlichkeits-Einstellungen waren die Ergebnisse etwas schlechter.

Hier finden Sie das CW-TV-Video zum Test.
Hier finden Sie das CW-TV-Video zum Test.

Auch der Dynamikumfang der 12-Megapixel-Kamera gab uns keinen Anlass zur Klage. Die Eingangsdynamik war sehr hoch. Sie ist dafür verantwortlich, dass eine Kamera auch kontrastreiche Motive ablichten kann, ohne dass Lichter und Schatten ausbrennen bezeihungsweise absaufen. Die Ausgangsdynamik der Ixus 100 IS war ebenfalls gut. Das bedeutet, die Kandidatin stellt den Übergang zwischen hellen und dunklen Bildbereichen mit vielem Stufen dar.

Wie bei Canon üblich, bedienen Sie die Ixus 100 IS hauptsächlich über die Funktions- und die Menü-Taste. Mit einem Schieberegler aktivieren Sie die Belichtungsautomatik (Option "Auto"), den P-Modus sowie die Belichtungsprogramme (Option mit Kamera-Symbol) oder den Filmmodus (Video-Symbol). Die Kamera arbeitete einigermaßen schnell, um noch Tempo zu gewinnen, können Sie die Bildvorschau ausschalten.

Fazit: Mit ihrer 12-Megapixel-Auflösung, der HD-Videofunktion und dem HDMI-Anschluss ist das Canon-Modell für große Bilder ausgelegt. Allerdings konnte uns die Bildqualität bis auf den Dynamikumfang nicht recht überzeugen - für mehr als ein "befriedigend" reichte es meist nicht.

  • Alternative: Etwa 30 Euro mehr müssen Sie die Canon Digital Ixus 960 IS ausgeben. Die Kamera kommt aus der gleichen Megapixelklasse, schnitt aber bei der Bildqualität viel besser ab als die Digital Ixus 100 IS. Dafür müssen Sie auf den HDMI-Anschluss und die HD-Videofunktion verzichten.

  • Varianten:
    Canon Digital Ixus 100 IS silberfarben
    Canon Digital Ixus 100 IS goldfarben
    Canon Digital Ixus 100 IS schwarz
    Canon Digital Ixus 100 IS rot