IT-Dienstleister

Cancom verbucht Umsatzminus im ersten Quartal

29.04.2013
Der IT-Dienstleister Cancom ist wie erwartet schwach in das Jahr gestartet.
Die Zentrale von Cancom in Jettingen-Scheppach
Die Zentrale von Cancom in Jettingen-Scheppach
Foto: Cancom

Umsatz und operativer Gewinn schrumpften in den ersten drei Monaten, wie das im TecDax notierte Unternehmen am Sonntagabend auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Der Gewinn unter dem Strich legte aber zu. Der Auftragseingang im April liege zudem über dem Vorjahr und der Vorstand sehe gute Chancen, drei größere Cloud-Projekte im zweiten Quartal zum Abschluss zu bringen, hieß es.

Cancom hatte bereits im März gewarnt, dass Investitionen und Projekte rund um Speicherlösungen und Anwendungen über das Internet ("Cloud") kurzfristig zu geringeren Umsätzen und Gewinnen führen werden. Der Umsatz schrumpfte laut den vorläufigen Zahlen im ersten Quartal um 4,2 Prozent auf 135,1 Millionen Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag mit einem Minus von 9,4 Prozent auf 4,8 Millionen Euro deutlich unter dem Vorjahr.

Der Gewinn unter dem Strich aus fortgeführtem Geschäft stieg indes um 14,3 Prozent auf 3,2 Millionen Euro. Dahinter stecken aber Steuereffekte, die vor einem Jahr den Gewinn außergewöhnlich belastet hatten. (dpa/tc)