Web

 

Cable & Wireless gewinnt Übernahmekampf um Energis

16.08.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das britische Telekomunternehmen Cable & Wireless hat die Übernahmeschlacht um den strauchelnden Konkurrenten Energis für sich entschieden. Der Bieterkonkurrent Thus gestand am Dienstag seine Niederlage ein und beendete seine Bemühungen offiziell.

Mit der Übereinkunft von Energis und Cable & Wireless endet der jahrelange Überlebenskampf des angeschlagenen Telekomunternehmens und die Konsolidierung im britischen Telekommarkt kommt einen Schritt weiter voran. Die Aktien von C&W reagierten mit einem deutlichen Minus von mehr als drei Prozent. Manche Analysten sehen allerdings die Höhe des Kaufpreises kritisch.

C&W übernimmt Energis nach eigenen Angaben für 594 Millionen Pfund in bar. Kapitalspritzen in das Unternehmen seien vorgesehen. Der Zukauf von Energis werde nach Abschluss im ersten Jahr den Gewinn je Aktie erhöhen. Die C&W-Aktie verbilligte sich bis zum Mittag um 3,99 Prozent auf 156,50 Pence und war damit Schlusslicht im britischen Leitindex FTSE 100.

Im Geschäftsjahr 2006/07 (Ende März) erwartet die Gesellschaft Synergien auf der Kosten- und Investitionsseite von 55 Millionen Pfund. Im darauf folgenden Jahr sollen es bis zu 80 Millionen sein. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wird nach den Angaben infolge der Zusammenlegung der Geschäfte um 40 Millionen Pfund (2006/07) und um 55 Millionen im nächsten Geschäftsjahr steigen.

Im Zuge des Zusammenschlusses werden wohl 700 Arbeitsplätze wegfallen, wie es hieß. Die Integrationskosten dürften über drei Jahre 75 bis 100 Millionen Pfund betragen. Mit dem Abschluss rechnet Cable & Wireless nach einer Genehmigung der Kartellbehörden im Herbst 2005.

Cable & Wireless Group-Chef Francesco Caio zeigte sich in einem TV-Interview zuversichtlich, nach dem Abschluß eine Unternehmensgröße erreicht zu haben, um mit dem Platzhirsch BT auf dem britischen Markt konkurrieren zu können. C&W wolle die Konsolidierung der Branche mitanführen und BT mit besseren Produkten herausfordern.

Finanzchef Charles Herlinger wollte sich zu einem möglichen Einfluß der Akquisition auf die Jahreszahlen 2005/06 von C&W nicht äußern. Allerdings werde das laufende Aktienrückkaufprogramm unterbrochen, um sich auf die Integration konzentrieren zu können.

Analysten waren sich in der Beurteilung der Transaktion nicht einig. UBS bekräftigte seine Kaufempfehlung. Der Energis-Erwerb dürfte das eigene Kursziel von 170 Pence um mindestens 20 Pence nach oben schieben, hieß es. Seymour Pierce hingegen blieben bei ihrer Einstufung "Hold". Möglicherweise habe C&W zuviel für Energis bezahlt, hieß es zur Begründung. Grundsätzlich begrüßten alle Analysten die fortschreitende Konsolidierung im Markt.

Energis hatte am Montag die Übernahmeofferte des kleineren Konkurrenten Thus Group wegen Zweifeln an der Erfüllbarkeit abgelehnt. Das Angebot von Cable & Wireless (C&W) sei werthaltiger als das, was man möglicherweise von Thus erhalten könnte, hatte es geheißen. Bereits im Jahr 2002 wurde über einen Aufkauf der damals hochverschuldeten Energis spekuliert. Die Telekommunikationsgruppe hatte im Juli 2002 das Heimatgeschäft an ihre Gläubigerbanken verkauft und die Aktien vom Markt genommen.

Energis gehörte auf der Höhe des Börsen- und Telekombooms zum britischen Auswahlindex FTSE 100 und hatte damals einen Marktwert von mehr als 14 Milliarden Pfund. (dpa/tc)