Web

 

CA gliedert Ingres aus

08.11.2005
Beteiligungsgesellschaft will auf Basis der Open-Source-Datenbank ein eigenständiges Unternehmen formen.

Die 1994 von Computer Associates (CA) im Zuge einer Übernahme erworbene und im vergangenen November als Open Source freigegebene Datenbank Ingres erhält eine zweite Chance. Die Private-Equity-Firma Garnett & Helfrich Capital hat die Rechte an der Technik zusammen mit 100 CA-Mitarbeitern übernommen. Die neu gegründete Firma Ingres Corp. will die Datenbank weiter frei zur Verfügung stellen, aber Geld für Services und Support verlangen. Ingres steigt dabei mit IT-Riesen wie Oracle, IBM und Microsoft in den Ring, die laut IDC zusammen einen Anteil von 85 Prozent im dicht gedrängten Markt für relationale Datenbanksysteme aufweisen. Auf der Open-Source-Seite konkurriert das wie Oracle im kalifornischen Redwood City ansässige Unternehmen mit den etablierten Playern MySQL und PostgreSQL.

Trotz dieser Konkurrenz ist Terry Garnett, Managing Director von Garnett & Helfrich Capital und Interims-CEO davon überzeugt, dass Ingres zum führenden Anbieter von Open-Source-Datenbanken für Unternehmen aufsteigen kann. Gestützt wird der ehemalige Marketing-Chef von Oracle in dieser Ansicht von Emma McGrattan, die bei CA die Weiterentwicklung von Ingres für mehr als eine Dekade überwacht hatte. "Technisch gesehen kann Ingres eher wie MySQL mit Oracle 10g Schritt halten", erklärte die Managerin. Die neuen Features in MySQL 5.0 habe Ingres bereits vor Jahren aufgewiesen. Die größte Herausforderung sieht McGrattan momentan darin, eine vergleichbare Technik zu Oracles PL/SQL zu entwickeln.

Finanzielle Details des Deals wurden nicht bekannt. Es hieß lediglich, dass CA eine Minderheitsbeteiligung von 20 Prozent an Ingres behalten und sich an der der Produktentwicklung und dem Marketing beteiligen werde. (mb)