Web

 

CA gibt Portalkonsole für Betatest frei

16.09.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Management-Spezialist Computer Associates International (CA) wird diese Woche die Portal-basierende Konsole "eTrust Security Command Center" ankündigen. Das Produkt soll mehrere Schnittstellen für Sicherheits-Management in einer Bildschirmoberfläche vereinen.

Erste Pläne eine solche Konsole auf den Markt zu bringen, waren seitens CA im Februar dieses Jahres sowie auf der CA World im April laut geworden. Jetzt scheint der Hersteller mit der Entwicklung soweit zu sein, dass das Produkt Anfang Oktober in den Betatest bei Anwendern gehen kann und vermutlich Anfang 2003 endgültig für den Vertrieb freigegeben wird. "Wir haben den Command Center zu einer zentralen Einrichtung gemacht, von der aus auf jede Art einer Sicherheitsverletzung reagiert werden kann," erklärt Russell Artzt, Executive Vice-President für Allianzen und eTrust-Lösungen bei CA, die Idee hinter dem Produkt.

Die Funktionsweise der Applikation sieht dabei so aus, dass sie Daten verschiedener Produkte für Sicherheitssoftware sammelt und auswertet. Im Fall einer Bedrohung gibt der Security Commander dann entweder Alarm oder versucht, das Problem selbständig zu lösen. Auf dem Bildschirm werden dabei sowohl Zugriffsmissbräuche von Endanwendern als auch Firewall-Aktivitäten und andere Systemverletzungen in unterschiedlichen Fenstern angezeigt. Um die Reichweite der Konsole über das Spektrum der CA-Sicherheitswerkzeuge hinaus auszudehnen, arbeitet das Unternehmen mit anderen Security-Spezialisten zusammen. Ziel ist es, Konnektoren zu entwickeln, um sicherheitsrelevante Daten auf der Konsole sichtbar zu machen. Einer dieser Partner ist der Firewall-Hersteller Check Point Software Technologies. CA ist allerdings nicht der einziger Anbieter, der zentrale Software für Sicherheitsadministration vorantreibt. IBMs Management-Tochter Tivoli und NetIQ bieten solche Produkte bereits an. (pg)