"Kinnie"-Studie

BVDW testet Wirkung von mobiler Werbung

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Mobile Advertising hat unter anderem den Vorteil, die gewünschte Zielgruppe genauer adressieren zu können. Doch fallen Banner auf dem kleinen Display überhaupt auf? Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat die Probe aufs Exempel gemacht.
Die für die Studie verwendeten Werbe-Banner
Die für die Studie verwendeten Werbe-Banner
Foto: BVDW

Um den Einfluss von mobiler Werbung auf Markenbekanntheit, Werbeerinnerung, Markenimage und Werbegefallen zu überprüfen, unternahm der BVDW eine aufwändige Analyse. Ähnlich wie 2001 zum Test von Online-Werbung schaltete die Arbeitsgruppe "Mobile Advertising" eine mobile Werbekampagne für die maltesische Softdrink-Marke "Kinnie", die in Deutschland nicht im Handel erhältlich ist und auf keinem Kanal beworben wird. Vor dem Start der Kinnie-Kampagne erfolgte auf den gebuchten Platzierungen auf mobilen Websites und Apps eine Nullmessung bei einer Kontrollgruppe. Nachdem die eigentliche Werbekampagne eine Woche lang lief, wurden Nutzer zur Befragung als Testgruppe eingeladen.

Als Ergebnis stellte der BVDW bei der Testgruppe eine um 82 Prozent (plus 4,4 Prozentpunkte) gestiegene Markenbekanntheit im Vergleich zur Kontrollgruppe fest. Ein noch eindeutigeres Signal für eine signifikante Werbewirkung gab die Analyse der Werbeerinnerung (Ad Awareness) mit einem Zuwachs von 148 Prozent (plus 6,5 Prozentpunkte). Die gestützte Werbeerinnerung (Recognition) konnte mit einer Steigerung von 268 Prozent (plus 21,7 Prozentpunkte) mehr als verdreifacht werden. Insgesamt weist das Ergebnis der Werbewirkungsstudie für die per Mobile beworbene Kampagne eine überzeugend positive Werbewirkung nach. "Das Fazit ist eindeutig: Mobile Advertising wirkt!", kommentiert Oliver von Wersch (G+J Electronic Media Sales), Leiter der Unit Mobile Advertising (MAC) der Fachgruppe Mobile im BVDW, das Ergebnis der Studie (PDF-Download).