Web-Services

Business Registry UDDI geht live

18.05.2001
MÜNCHEN (IDG) - Der De-facto-Standard für Web-Services "Universal Description, Discovery and Integration" (UDDI) ist nach mehreren Monaten Betatest vor wenigen Tagen live geschaltet worden.

Das von Microsoft, IBM und Ariba im vergangenen September gestartete Projekt erfreut sich inzwischen mit rund 260 Unternehmen einer breiten Branchenunterstützung. Es bietet vergleichbar den Gelben Seiten ein B-to-B-Directory, in dem sich Firmen mit Referenzen darüber registrieren lassen können, welche Web-Services sie anbieten, wo sie sich befinden und wie sich diese ansprechen lassen.

Das Hosting des Datenbank-Clusters übernehmen vorerst nur Microsoft und IBM. Statt der angeschlagenen Ariba Inc. hat sich Hewlett-Packard bereit erklärt, gegen Ende des Jahres als Operator aufzutreten. Bemerkenswert ist das HP-Engagement insofern, als der Anbieter des ähnlichen Internet-Service "E-Speak" lange Zeit nur eine Beobachterrolle einnahm. Seine generelle Absicht zur Teilnahme am UDDI-Projekt gab HP erst im Oktober bekannt.

Firmen, die Version 1 der Spezifikation einsehen und sich eventuell registrieren lassen wollen, haben dazu unter www.uddi.org Gelegenheit. Dort findet man auch Informationen darüber, wie es bei UDDI weitergehen soll. So wird in den nächsten zwei Monaten die Veröffentlichung des ersten Upgrades mit zusätzlichem Taxonomie-Support einschließlich verbesserter Mechanismen zur Beschreibung von Unternehmensstrukturen und Services gerechnet.