Neue Lehrpläne für SaaS

Business ByDesign geht an die Uni

23.09.2010
Anzeige  Universitäten müssen sich auf die wachsende Zahl von Software-as-a-Service-Angeboten einstellen. SAP will sein Hochschulprogramm deshalb auf seine On-Demand-Lösung Business ByDesign ausdehnen.

Immer mehr Anwenderunternehmen denken darüber nach, Business Software in Zukunft via Internet in einem Software-as-a-Service-Modell zu nutzen. Dieser Trend zwingt auch die Hochschulen, ihre Lehrpläne neu auszurichten. SAP hat daher vor diesem Hintergrund ein Pilotprojekt gestartet, um die eigene On-Demand-Lösung "SAP Business ByDesign" in das Curriculum von ausgewählten Hochschulen zu integrieren, die am Hochschulprogramm SAP University Alliances teilnehmen.

Lesen Sie mehr zum Thema Business ByDesign:

Im Rahmen der weltweiten ausgerichteten SAP-Initiative können Universitäten mit SAP Business ByDesign Software-Technik inklusive der entsprechenden Lehrmaterialien zu Ausbildungszwecken nutzen. Die Studenten sollen dabei unterstützt werden, anhand echter betriebswirtschaftlicher Prozesse Praxis-Erfahrung zu sammeln. Insgesamt könnten Dozenten an 18 Pilothochschulen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien und den Vereinigten Staaten ihre Lehrpläne rund um SaaS und die Modellierung von Geschäftsprozessen ausbauen, heißt es in einer offiziellen Mitteilung SAPs.

Mit der Teilnahme an dem Pilotprojekt erhalten die Hochschulen Zugriff auf das aktuelle länderspezifische Feature Pack 2.5 (FP 2.5) für SAP Business ByDesign. Professoren und Studenten nutzen dabei die in der On-Demand-Lösung integrierten Self-Learning-Funktionen sowie weitere Lehrunterlagen, die vom SAP University Alliances Programm bereitgestellt werden. Basierend auf einem fiktiven Unternehmen ist das Pilotprojekt den SAP-Angaben zufolge praxisnah ausgerichtet. Auch der Softwarekonzern profitiert von der Hochschularbeit: Ziel sei es eigenen Angaben zufolge, internationales akademisches Feedback zu FP 2.5 von Business ByDesign einzuholen.