Web

 

Bush-Regierung setzt ICANN unter Druck

13.06.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das amerikanische Department of Commerce (DoC) und der US-Senat haben in einer Anhörung heftige Kritik an der ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) geübt. Wenn die Organisation auch weiterhin nicht in der Lage ist, sich neu zu organisieren, werde das DoC den am 30 September 2002 auslaufenden Kooperationsvertrag nicht verlängern, sagte Staatssekretärin Nancy Victory. Auch der republikanische Senator Conrad Burns forderte nachdrücklich Reformen. Diese seien notwendig, weil sich die ICANN nicht mehr ausschließlich um die technische Administration der Internet-Infrastruktur kümmere, sie habe sich vielmehr zu einer politischen Körperschaft gewandelt. Zudem bemängelt das General Accounting Office (GAO) in einem Bericht, dass sich die Organisation zu wenig um das Thema

Sicherheit bemühe. Kritik wurde auch an der Verfahrensweise bei der Einführung neuer Top-Level-Domains (TLDs) laut.

ICANN-Direktor Stuart Lynn räumte ein, dass nicht alles perfekt laufe. Gleichzeitig verteidigte er jedoch die Arbeit der ICANN und gab sich zuversichtlich, dass die notwendigen Reformen gelingen werden. Die Ausweitungen der Tätigkeit auf politisch relevante Bereiche sei nie beabsichtigt, jedoch manchmal unvermeidbar gewesen. Lynn war in der Vergangenheit mit seinen Vorschlägen zur Umstrukturierung und zur Reformierung des Wahlverfahrens für Mitglieder innerhalb der ICANN in die Kritik geraten und wird im März 2003 sein Amt abgeben (Computerwoche online berichtete). (lex)