Office 365 löst BPOS ab

Büro aus der Cloud

Dr. Klaus Manhart hat an der LMU München Logik/Wissenschaftstheorie studiert. Seit 1999 ist er freier Fachautor für IT und Wissenschaft und seit 2005 Lehrbeauftragter an der Uni München für Computersimulation. Schwerpunkte im Bereich IT-Journalismus sind Internet, Business-Computing, Linux und Mobilanwendungen.
Mit Office 365 kann erstmals eine komplette Microsoft-Bürolösung im Abonnement aus der Cloud bezogen werden. Der Dienst für Selbstständige und Unternehmen kombiniert die vertrauten Microsoft-Office-Anwendungen mit webfähigen Server-Diensten. Unternehmensmitarbeiter arbeiten damit in vertrauter Umgebung von jedem Ort - und über fast jedes Endgerät.
Mit Office 365 können Unternehmensmitarbeiter in vertrauter Umgebung und über fast jedes Endgerät arbeiten.
Mit Office 365 können Unternehmensmitarbeiter in vertrauter Umgebung und über fast jedes Endgerät arbeiten.
Foto: Microsoft

Mit Office 365 erscheint die zweite Generation der Cloud-Services von Microsoft. Die Anwendungslösung - derzeit im Public Beta Stadium - verbindet die vertraute Office-Desktop-Suite mit den neuen, cloudbasierten Microsoft-Online-Diensten für Kommunikation und Zusammenarbeit.

Ohne einen eigenen Server betreiben zu müssen können mit Office 365 die aktuellen Server-Lösungen aus der Microsoft Public Cloud genutzt werden. Der Office 365 Service enthält die 2010er-Versionen der Office-Server Microsoft Sharepoint Online, Microsoft Exchange Online und Microsoft Lync Online, letzeres ist der Nachfolger des Office Communication Servers.

Neben den Office-Servern bietet der Cloud-Service auch die Office Web Apps an. Bei den Office Web Apps handelt es sich um funktionsmäßig abgespeckte Versionen von Word, Excel, Powerpoint und Onenote, die im Browser laufen. Durch die Integration der Office Web Apps und SharePoint 2010 können Nutzer von überall Dokumente in den Bibliotheken direkt im Browser öffnen, ohne dass auf dem entsprechenden Computer eine damit verknüpfte Anwendung installiert sein muss.

Office 365 bringt die Cloud-Versionen von Microsofts Kommunikations- und Collaboration-Produkten mit der Desktop-Suite zusammen.
Office 365 bringt die Cloud-Versionen von Microsofts Kommunikations- und Collaboration-Produkten mit der Desktop-Suite zusammen.
Foto: Microsoft

Alle Cloud-Dienste sind nahtlos miteinander verzahnt, und werden als abonnementbasierter SaaS-Service (Software as a Service) angeboten, gehostet in den Microsoft eigenen Cloud-Rechenzentren. Die Administration auf Nutzerseite erfordert keine komplizierte Ausbildung oder Zertifizierung, sondern besteht allein in der Konfiguration der User und der gewünschten Dienste.

Office 365 Webcast am Mittwoch, 18. Mai, 11 Uhr

Microsoft Office 365 - das früherer BPOS - bietet kleinen, mittleren und großen Unternehmen eine umfangreiche Kommunikations- und Produktivitätsplattform. Mittlerweile nutzen in Deutschland über 2000 Unternehmen BPOS bzw. einzelne Online Dienste daraus wie etwa Exchange Online. Gewinnt Microsoft damit die Oberhand auf dem Schlachtfeld Cloud für Business-Software gegen Google?

  • Was genau kann die nächste Generation der Cloud-Kollaborationslösung von Microsoft?

  • Welche Produktivitätsvorteile bieten sich?

  • Wie steht es um die Interoperabilität zu bestehenden Systemen, welches Lizenzmodell ist geeignet?

Das diskutieren wir im Live-Webcast der COMPUTERWOCHE am

18. Mai 2011, 11-12 Uhr

Im Studio erwarten Sie: Florian Müller, Produkt Manager BPOS & Office 365, Microsoft Deutschland GmbH, Stefan Truthän, Dipl.-Inf. BW (VWA) und Geschäftsführender Gesellschafter bei hhpberlin, Ingenieure für Brandschutz GmbH, der das Thema aus Anwendersicht beleuchtet sowie Axel Oppermann, Analyst bei der Experton Group. Moderation: Detlef Korus, Freier Journalist, COMPUTERWOCHE.

Hier geht es zur Anmeldung zum Webcast der COMPUTERWOCHE