BT Advise gestartet

BT verstärkt die IT-Beratung

Joachim Hackmann ist Principal Consultant bei Pierre Audin Consulting (PAC) in München. Vorher war er viele Jahre lang als leitender Redakteur und Chefreporter bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Der britische Carrier BT (British Telecom) verstärkt sein Engagement im IT-Consulting -Geschäft. 4500 Berater werden dazu unter dem Dach von BT Advise zusammengezogen.
Foto: BT

BT startet eine neue Beratungssparte mit 4500 Consultants, davon sind rund 150 Mitarbeiter in Deutschland beschäftigt. Dazu führt der Telko-Konzern die neue Marke "BT Advise" ein, unter deren Dach die Berater arbeiten. Organisatorisch ist BT Advise keine gesellschaftsrechtlich eigenständige Firma, sondern ein Geschäftsbereich von BT Global Services. "Wir haben damit das weltweit größte Beartungs-Team in unserer Industrie", sagte Luis Alvarez, President von BT Global Services und künftige Chef der BT-Berater, gegenüber der COMPUTERWOCHE.

Luis Alvarez, President von BT Global Services: "BT Advise macht unsere Beratungskapazität deutlicher sichtbar."
Luis Alvarez, President von BT Global Services: "BT Advise macht unsere Beratungskapazität deutlicher sichtbar."
Foto: BT

Die Consultants werden weltweit individuelle Anwenderprojekte betreiben, wenn es etwa um die Verbesserung von Contact Center und Kommunikationslösungen geht. "Wir schaffen damit neue Angebote für Kunden. Die Leistungen, die BT für Unternehmen erbringt, sind alles andere als Commodity, sie bilden das Rückgrat ihrer Geschäftstätigkeit", betonte der Manager. Die vertikale Ausrichtung der Beratungseinheit orientiert sich an der von BT, sie konzentriert sich also auf die Branchen öffentliche Hand, Gesundheit, Finanzen, Konsumgüter, Logistik, Fertigung und Pharma. Wichtige horizontale Themen sind Security, CRM, Unified Communications, Mobility, Netzdienste, Managed-Services und Business Technology.

Eine Übersicht über das Portfolio von BT Advise.
Eine Übersicht über das Portfolio von BT Advise.
Foto: BT

Die Berater sind schon heute Teil von BT, sind also bereits in Kundenprojekte eingebunden. Mit der neuen Consulting-Marke möchte BT die Beratungskompetenz betonen und die weltweit verteilten Experten enger zu virtuellen Kompetenzzentren etwa für Security-Projekte zusammen führen. "BT Advise macht unsere Beratungskapazität deutlicher sichtbar, schafft Mehrwerte für unser Kunden und uns, indem neue Projekte gestartet werden, und ist eine Antwort auf die steigende Komplexitäten in den Infrastrukturen der Anwender", fasste Alvarez zusammen. Das Team ist ab sofort startklar und kann bereits auf einen gewonnenen Auftrag beim europäischen Parlament über 120 Millionen Euro verweisen. Er hat eine Laufzeit von fünf Jahren und umfasst neben Netzwerk-Betriebsdienste auch Services zum Aufbau von Lösungen für IP-Telefonie, Unified Communications, Videoconferencing, Telepresence, Sicherheit und den Internet-Zugang. BT obliegt die Systemintegration, die Wartung, die Schulung und das Reporting.