Expansion im Servicemarkt

BT übernimmt zwei deutsche IT-Service-Provider

Joachim Hackmann ist Principal Consultant bei Pierre Audin Consulting (PAC) in München. Vorher war er viele Jahre lang als leitender Redakteur und Chefreporter bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Der britischen Carrier und Service-Provider BT hat die IT-Dienstleister SND und Stemmer übernommen. In kleinen Schritten dringt BT immer tiefer ins deutsche Servicegeschäft vor.

Stemmer und SND, beide ansässig in Olching bei München, bieten Services für Unified Communications, IP-Telefonie, Netzintegration, IT-Sicherheit sowie Speicher und Backup-Lösungen. Zudem betreiben sie Data-Center und Installationen zur Video-Überwachung. Bislang gehörten sie zum Systemhaus Net AG, das IT-Integrationsprojekte und Beratung anbietet. BT übernimmt rund 120 Mitarbeiter und einen geplanten Jahresumsatz von rund 38 Millionen Euro. Zum Übernahmepreis machten die Unternehmen keine Angaben. Stemmer und SND sollen zunächst als eigenständige Einheiten weitergeführt werden. Kunden der beiden Anbieter sind unter anderem Lufthansa, Siemens, die Metro sowie mittelständische Anwender. Zudem gibt es Überschneidungen mit der BT-Klientel. Dazu zählen BMW, Media-Saturn und BASF.

BT beschäftigt in Deutschland rund 1400 Mitarbeiter. Zuletzt nahm der Anbieter hierzulande knapp über eine Milliarde Euro ein. Der Schwerpunkt des Geschäfts liegt nach wie vor auf klassische Carrier-Dienste, ergänzt um einige netznahe Dienstleistungen für das IP-Hosting, das LAN-Management sowie den Data-Center-Betrieb. Die Übernahme von Stemmer und SND untermauert die BT-Strategie, das Portfolio um infrastrukturnahe Dienste auszubauen. Auch in anderen Ländern hat BT dazu bereits kleinere Akquisitionen betrieben.