Servicesparte legt zu

BT Group profitiert vom Sport-TV

31.01.2014
Der Sport macht's: Großbritanniens größte Telefongesellschaft BT Group blickt angesichts eines florierenden Fernsehgeschäfts optimistischer auf das laufende Jahr.
BT-Gebäude in Sevenoaks, Kent
BT-Gebäude in Sevenoaks, Kent
Foto: BT Group

Weil der TV-Sender BT Sport immer mehr Kunden gewinnt und auch das Breitbandgeschäft mit schnellem Internet gut läuft, hob der Konzern am Freitag seine Ergebnisprognose leicht an. Im Geschäftsjahr 2013/14 (Ende März) soll das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) nun bei etwa 6,1 Milliarden britischen Pfund liegen. Zuvor hatte der Konzern 6 Milliarden für möglich gehalten worden. Die Aktie legte im frühen Handel um über drei Prozent zu.

In dem von Oktober bis Dezember reichenden dritten Quartal stagnierte das bereinigte Ebitda bei 1,54 Milliarden Pfund (1,87 Mrd Euro), was von Analysten so auch erwartet worden war. Der Umsatz legte um zwei Prozent auf 4,6 Milliarden Pfund zu und übertraf damit die Erwartungen der meisten Experten. Der Konzern konnte eigenen Angaben zufolge die Marke von 2,5 Millionen Kunden knacken.

Das Sportprogramm ist kostenlos für Kunden mit Internetvertrag. Einen weiteren Schub soll der Fußball bringen. Ab der Saison 2015/16 überträgt BT Sport in Großbritannien die Spiele der Champions League und der Europa League. Im Herbst hatte sich der Konzern nach einem Bietergefecht mit dem Pay-TV-Rivalen BSkyB für drei Spielzeiten die Europapokal-Rechte gesichert. Dafür zahlt BT 900 Millionen Pfund.

Servicesparte legt leicht zu

Der Umsatz von BT Global Services ist im dritten Quartal um drei Prozent gestiegen, bedingt unter anderem durch das Erreichen wichtiger Leistungsziele in einigen Kundenverträgen, das Ebitda der Sparte stieg laut BT um 22 Prozent. In Deutschland, wo BT vor allem Netzwerk-, Kommunikations- und IT-Dienstleistungen für große, zumeist international tätige Unternehmen erbringt, konnte die Company im abgelaufenen Quartal nach eigenen Angaben einige maßgebliche Aufträge abschließen, etwa mit mit HeidelbergCement, Deutsche Post DHL, Bosch und Telefónica.

So hat BT den Vertrag mit dem Mobilfunkanbieter Telefónica Deutschland über das Hosting von Netzwerk-Infrastruktur verlängert und erweitert. BT wird dem Mobilfunkanbieter Hosting-Kapazitäten an 17 Standorten in ganz Deutschland zur Verfügung stellen und zum Mobilfunknetz gehörige Komponenten wie Router und Server hosten. Mit dem Baustoffhersteller HeidelbergCement wurde der Vertrag ebenfalls erweitert und verlängert: BT vernetzt für rund 1100 Standorte in 37 Ländern in West- und Osteuropa und Afrika. Für die Deutsche Post DHL stellt BT stellt Telekonferenz-Services (BT Conferencing) in mehr als 80 Ländern zur Verfügung. (dpa/mb)