Fußball sei dank

BT Group beendet Schrumpfkurs

08.05.2014
Die BT Group ist im Geschäftsjahr 2013/14 dank eines neuen Sport-Fernsehangebots nicht weiter geschrumpft.
Foto: BT Group

Der Umsatz der größten britischen Telefongesellschaft stieg im Ende März beendeten Geschäftsjahr um ein Prozent auf 18,3 Milliarden Pfund (22,3 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag in London mitteilte. Die vier Jahre davor war der Umsatz wegen des stark umkämpften Kerngeschäfts jeweils gesunken.

BT hatte deshalb in den vergangenen Jahren das Geschäft mit schnellen Internetzugängen ausgebaut und im vergangenen Jahr den TV-Sender BT Sport gestartet. Dieser hatte sich im Herbst die Live-Rechte an der europäischen Fußball-Champions-League ab der Saison 2015/16 geschnappt. Übertragungsrechte sind in dem traditionell fußballverrückten Land sehr wichtig, um die Kundenzahl zu erhöhen. Derzeit überträgt BT einige Spiele der britischen Premier League und konnte schon damit insgesamt fünf Millionen Kunden für das Sportangebot gewinnen.

Trotz der höheren Kosten für den Ausbau des Sportangebots und Investitionen in neue Produkte blieb der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) im vergangenen Jahr mit 6,1 Milliarden Pfund stabil. Experten hatten hier mit einem leichten Rückgang gerechnet.

In den Zahlen enthalten sind wie immer die Ergebnisse von BT Global Services, der Sparte, zu der auch BT Germany gehört. BT Global Services konnte den Auftragseingang im Vergleich zum Vorjahr um 9 Prozent auf 6,9 Milliarden Pfund steigern. Dabei gelang es BT im abgelaufenen Geschäftsjahr, auch in Deutschland einige maßgebliche Aufträge abschließen. Hier eine Auswahl:

  • Für die spanische Bank Santander betreibt BT ein Netzwerk mit 22 Standorten sowie VoIP-Services für 360 Filialen in Deutschland.

  • Mit dem Mobilfunkanbieter Telefónica Deutschland hat BT den Vertrag über das Hosting von Netzwerk-Infrastruktur verlängert und erweitert. BT wird dem Mobilfunkanbieter Hosting-Kapazitäten an 17 Standorten in ganz Deutschland zur Verfügung stellen und Netzwerkkomponenten wie Router und Server hosten, die das Herzstück des Mobil-Netzwerks von Telefónica Deutschland bilden.

  • Mit dem Baustoffhersteller HeidelbergCement hat BT den Vertrag erweitert und verlängert. BT vernetzt für HeidelbergCement rund 1100 Standorte in 37 Ländern in West- und Osteuropa und Afrika.

  • BT Germany erhielt den Auftrag der EZB, die Telefonanlage (einschließlich Endgeräte) und das Telekonferenz-System zu erneuern und als Managed Service zu betreiben.

  • Für den Neukunden Phoenix Pharmahandel wird BT über 180 Unternehmensstandorte in 23 Ländern mit seinem Service IP Connect vernetzen. Der Auftrag mit einer Laufzeit von fünf Jahren hat ein Gesamtvolumen im zweistelligen Millionenbereich.

  • Der Deutsche Post DHL stellt BT Telekonferenz-Services (BT Conferencing) in mehr als 80 Ländern zur Verfügung. (dpa/mb)