Neuer Servicevertrag

BT betreibt Weitverkehrsnetz für BASF

Sabine Prehl ist freie Journalistin und lebt in München.
Der IT- und Netzdienstleister erhält einen Auftrag über 17 weitere Länder und 234 Standorte.

Der Chemiekonzern BASF baut seine Zusammenarbeit mit BT weiter aus. Der IT-und Netzdienstleister soll das Weitverkehrsnetz (WAN) von BASF in 17 Ländern an 234 Standorten im Asien-Pazifik-Raum betreiben. Damit verbindet BT jetzt mehr als 750 Standorte des Unternehmens in 80 Ländern. Basis des IP-Netzes ist eine Plattform auf MPLS-Standard (Multi-Protocol Label Switching).

BASF erhofft sich von dem Deal nicht nur einheitliche technische Standards und Prozesse an allen Standorten, sondern auch weniger Verwaltungsaufwand: "Jetzt haben wir für alle 80 Länder nur noch einen Ansprechpartner: BT", so Marian-Joachim Scholtysik, bei BASF verantwortich für Netze und TK.