Ende der Krise

BT-Beteiligung Tech Mahindra kauft Satyam

Alexander Freimark wechselte 2009 von der Redaktion der Computerwoche in die Freiberuflichkeit. Er schreibt für Medien und Unternehmen, sein Auftragsschwerpunkt liegt im Corporate Publishing. Dabei stehen technologische Innovationen im Fokus, aber auch der Wandel von Organisationen, Märkten und Menschen.
Der krisengeschüttelte IT-Dienstleister Satyam wird an den kleineren Rivalen Tech Mahindra verkauft. An diesem ist der TK-Konzern BT zu knapp einem Drittel beteiligt.

Der selbst verschuldete Leidensweg des indischen IT-Dienstleisters Satyam ("Enron von Indien") ist so gut wie beendet. Sein kleinerer Rivale Tech Mahindra wird über eine Tochtergesellschaft knapp ein Drittel der Aktien für rund 350 Millionen Dollar übernehmen, später sollen weitere 20 Prozent vom freien Markt gekauft werden. Mit dem Deal würde der Käufer zu seinen 25.000 Mitarbeitern weitere 48.000 Angestellte hinzubekommen. Wieviele Mitarbeiter (und Kunden) Satyam nach dem Skandal verlassen haben, ist derzeit nicht bekannt.

Tech Mahindra ist eine Tochter des Nutzfahrzeugeherstellers Mahindra & Mahindra. An der Firma ist die der britische TK-Konzern BT zu 31 Prozent beteiligt. Das Untenrehmen war vor über 20 Jahren als Joint Venture gegründet worden und zählt dementsprechend auch TK-Services zu seinen Schwerpunkten. Tech Mahindra zählte zu den Bietern, die sich um den Kauf der angeschlagenen Firma bemüht haben.