Web

 

BSI warnt vor Viren zur WM

15.05.2006
Angreifer könnten das Großereignis für ihre Zwecke missbrauchen.
Viren zu Gast bei Freunden? BSI-Präsident Helmbrecht befürchtet vermehrte elektronische Angriffe im Umfeld der WM.
Viren zu Gast bei Freunden? BSI-Präsident Helmbrecht befürchtet vermehrte elektronische Angriffe im Umfeld der WM.

Udo Helmbrecht, Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) befürchtet, dass zur Fussballweltmeisterschaft in diesem Jahr verstärkt mit Viren und Schadprogrammen zu rechnen ist. Angreifer könnten sich die Popularität des Großereignisses zu Nutze machen, um Anwender zum Öffnen von verseuchten E-Mail-Attachments zu verleiten, so der BSI-Mann.

Anfang Mai sei bereits ein Trojaner aufgetaucht, der sich als WM-Spielplan tarnt. Das BSI weist zudem darauf hin, dass auch im vergangenen Jahr ein Virus die Runde machte, der ebenfalls die Vorfreude auf die WM auszunutzen versuchte - damals tarnte sich der Schädling "Sober" als Benachrichtigung zur Fifa-Ticketauslosung. Im September warnte die Fifa zudem vor kursierenden Phishing-Mails.

"Internetnutzer müssen aufpassen, welche Dateien und Mail-Anhänge sie öffnen", rät der BSI-Präsident zur Vorsicht. Schutzprogramme, die für Privatpersonen meist kostenfrei zur Verfügung stehen, könnten die Gefahr verringern. Wer das Internet nutze, solle darauf achten, dass "Firewall und Virenschutz stets auf dem aktuellen Stand" sind. (ave)