Incident Response Automation

Bruce Schneier neuer CTO bei Co3 Systems

Simon verantwortet als Program Manager Executive Education die Geschäftsentwicklung und die Inhalte des IDG-Weiterbildungsangebots an der Schnittstelle von Business und IT. Zuvor war er rund zehn Jahre lang als (leitender) Redakteur für die Computerwoche tätig und betreute alle Themen rund um IT-Sicherheit, Risiko-Management, Compliance und Datenschutz.
Der erst vergangene Woche bei BT ausgeschiedene Security-Guru Bruce Schneier schließt sich dem Incident-Response-Software-Anbieter Co3 Systems an.
Bruce Schneier hat schnell einen neuen Job gefunden.
Bruce Schneier hat schnell einen neuen Job gefunden.
Foto: Peter Houlihan

Als Chief Techology Officer (CTO) soll Schneier die Sicherheits- und Datenschutzaspekte der Co3-Produkte nach vorne bringen. "Incident Response ist ein lange vernachlässigter Bereich der IT-Sicherheit. Co3 beeindruckt mich mit seiner Incident-Response-Plattform - daher freue ich mich, die Zukunft dieses Trends der Security-Industrie mitzugestalten", ließ Schneier in einem ersten Statement als Co3-CTO wissen. Bereits seit dem vergangenen Frühjahr war Schneier als Mitglied des Verwaltungsbeirats neben seiner Tätigkeit als Zukunftsforscher für BT bei Co3 Systems tätig. Ende 2013 hatte er dem britischen Carrier nun den Rücken gekehrt.

In den vergangenen Monaten hatte Schneier vor allem mit deutlicher Kritik an den Überwachungsaktivitäten der amerikanischen und britischen Geheimdienste von sich reden gemacht. Diese werde er auch in seiner neuen Position weiterhin öffentlich tun: "Ich muss auch weiterhin die Möglichkeit haben, über die NSA zu schreiben - sonst hätte ich den neuen Job nicht angenommen", so Schneier.