Kombidrucker

Brother DCP-9010CN im Test

10.03.2011
Von Ines  Walke-Chomjakov
Das Farblaser-Kombigerät Brother DCP-9010CN bietet die Druckersprachen PCL 6 sowie Postscript 3 und erreichte im Test ordentliche Leistungswerte. Allerdings ist es nicht gerade billig im Unterhalt.
Brother DCP-9010CN
Brother DCP-9010CN

Der Farblaser-Kombidrucker Brother DCP-9010CN beherrscht die Druckersprachen PCL 6 und Postscript 3. Daneben bietet das Farblaser-Kombigerät einen automatischen Vorlageneinzug sowie ein Single-Pass-LED-Druckwerk.

Qualität
Die Drucke und Kopien aus dem Brother DCP-9010CN hatten eine gute Buchstabenschärfe. Abzüge heimste sich das Kombigerät beim Drucken von Farbflächen ein, denn hier blieben Streifen erkennbar. Die Farb- sowie Schwarzweißkopien des Brother DCP-9010CN hatten ein deutliches Raster. Die Testscans überzeugten, solange dem Farblaser-Kombigerät nicht zu viel Tiefenschärfe abverlangt wurde.

Geschwindigkeit
In den Tempoläufen erreichte das Brother DCP-9010CN ordentliche Ergebnisse. Das gilt für die 20 Textseiten in 1:24 Minuten ebenso wie für das zwölfseitige PDF-Farbdokument in 1:04 Minuten. Die Scan-Einheit lieferte gemischte Zeitwerte ab: So dauerte eine Scan-Vorschau mit 12 Sekunden recht lange. Dagegen entsprechen die 19 Sekunden für einen Farb-Scan einem ordentlichen Ergebnis.

Handhabung
Dank des übersichtlichen Bedienfelds ließ sich das Brother DCP-9010CN einfach bedienen. Auch der Tonerwechsel geht bequem vonstatten, denn das Farblaser-Multifunktionsgerät lässt sich von vorne bedienen. Sowohl im Betrieb als auch im Leerlauf blieb das Gerät hörbar. Lobenswert: Ausdrucke lassen sich per PIN sichern.

Verbrauch
Die Seitenkosten des Brother DCP-9010CN fielen mit 3,7 Cent für das schwarzweiße und 16,5 Cent für das farbige Blatt nicht gerade niedrig aus. Zudem liefert der Hersteller das Brother DCP-9010CN mit geringer befüllten Starter-Tonerkartuschen aus.

Inhalt dieses Artikels