Web

 

Brocade entlässt schon wieder

11.04.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Zum zweiten Mal binnen vier Monaten baut Brocade Communications Systems Stellen ab. Diesmal erwischt es 115 Mitarbeiter oder rund neun Prozent der Belegschaft. Brocade will sich so "den Marktgegebenheiten anpassen und sein Geschäftsmodell optimieren". Der Hersteller von SAN-Switches (Storage Area Networks) und -Directors wird für die Restrukturierung eine noch nicht genauer bezifferte Abschreibung in seine Bilanz für das zweite Quartal aufnehmen. Die Belegschaft schrumpft durch den erneuten Stellenabbau auf rund 1200 Beschäftigte. Ende letzten Jahres hatte Brocade bereits rund zwölf Prozent der Mitarbeiter entlassen.

Die zuletzt veröffentlichte Prognose für das Ende April endende Quartal erhält das Unternehmen trotz des Stellenabbaus aufrecht. Die Einnahmen sollen demnach um vier bis acht Prozent steigen. Unterm Strich soll abzüglich der Aufwendungen für die Übernahme der Smart-Switching-Startup Rhapsody eine schwarze Null herauskommen. Während Rivale McData im letzten Quartal 30 Prozent mehr einnahm als im Vorquartal, gingen Brocades Umsätze um sequentiell 20 Prozent zurück. Der Hersteller hatte dies mit hohen Lagerbeständen bei OEM- und Channel-Partnern begründet, Analysten wiederum sahen darin die Folge früheren so genannten "Channel Stuffings", also der Lieferung möglichst großer Warenmengen an den Handelskanal zwecks Anhübschung der eigenen Umsatzstatistik. (tc)