Web

 

Broadvision schluckt Interleaf

27.01.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die auf Softwarelösungen für den E-Commerce spezialisierte kalifornische Company Broadvision will für gut 850 Millionen Dollar in Aktien den Konkurrenten Interleaf aus Waltham, Massachusetts, übernehmen. Interleaf, einstiger Pionier im DMS-Bereich (Dokumenten-Management-Systeme), positioniert sich seit einiger Zeit verstärkt als Anbieter von XML-basierten (Extensible Markup Language) Content-Management-Lösungen für das Web.

Gleichzeitig gab Broadvision sein Ergebnis für das abgeschlossene vierte Quartal des Fiskaljahres 1999 bekannt. Das Unternehmen konnte einen Nettogewinn von 8,1 Millionen Dollar oder neun Cent ausweisen, deutlich über dem Vorjahresresultat (2,1 Millionen Dollar oder drei Cent je Anteilschein) und den Erwartungen der Analysten von sechs Cent. Die Umsätze betrugen 43,7 Millionen Dollar (Vorjahr: 16 Millionen Dollar). Seine lange Referenzliste von E-Commerce-Kunden verhalf Broadvision zu einer enormen Marktkapitalisierung von inzwischen über 12 Milliarden Dollar.