Herbe Umsatzeinbußen

British Telecom sucht Heil in Sportübertragungen

10.05.2013
Der britische Telekommunikationskonzern BT Group sucht nach einem Jahr mit herben Umsatzeinbußen sein Heil in Sportübertragungen.
BT-Chef Ian Livingston: "Wir investieren in unsere Zukunft."
BT-Chef Ian Livingston: "Wir investieren in unsere Zukunft."
Foto: BT Group

BT will in Konkurrenz zum Bezahlsender Sky über Internetkanäle künftig die Spiele der britischen Premier League sowie Tennis und Rugby übertragen. Die Kosten für Nutzer und Wirte von Gasthäusern sollen bis zu 80 Prozent unter denen des Wettbewerbers liegen, kündigte BT am Freitag in London an. Auch an den Verkauf einzelner Pakete an Wettbewerber bei Virgin oder Talktalk sei gedacht.

Im vergangenen Jahr hatte die BT Group beim Umsatz einen Einbruch um fünf Prozent auf 18,25 Milliarden Pfund (21,59 Milliarden Euro) erlitten. Der bereinigte Vorsteuergewinn stieg leicht um zwei Prozent auf 6,18 Milliarden Pfund. Wegen der Investitionen in die Sportübertragungen, die von Branchenexperten auf weit über eine Milliarde Pfund geschätzt werden, wird für das laufende Jahr keine Steigerung bei den Erträgen erwartet. "Wir investieren in unsere Zukunft", sagte Vorstandschef Ian Livingston. (dpa/tc)