Web

 

Brightmail erneuert Spam-Filter

10.12.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Brightmail hat "Anti-Spam" auf den Versionsstand 5.5 gebracht. Neu ist ein Filter, der unerwünschte Massen-Mails auch dann erkennen soll, wenn sie über gefälschte E-Mail-Adressen verschickt wurden. Die Liste der frei verfügbaren Proxy-Server wurde ebenfalls erneuert. Außerdem bietet die Software nun flexiblere Konfigurationsmöglichkeiten und überarbeitete Berichtswerkzeuge. Brightmail hat außerdem die Quarantäne-Funktionen erweitert. Demnach lassen sich nun automatisiert Meldungen über gefilterte Nachrichten versenden. Anwender können dann auf als Spam identifizierte Mails zugreifen.

Die Preise für Spam-Filter 5.5 beginnen bei 1500 Dollar (49 auf ein Jahr begrenzte Nutzerlizenzen). Die Software filtert 95 Prozent aller unerwünschten Massen-Mails bei einer Genauigkeit von 99,9999 Prozent, verspricht der Hersteller. Zu den rund 1500 Kunden zählt Brightmail Microsoft, eBay, Bechtel, die Deutsche Bank, AT&T Worldnet, Earthlink und Verizon Online. (lex)