Web

 

Branchengrößen begrüßen Novells Suse-Kauf

06.11.2003
Während Teile der Linux-Community befürchten, der Kauf von Suse durch Novell könnte sich negativ auf die Entwicklung von Linux auswirken, begrüßen Branchengrößen den Deal.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Während in der Linux-Community Befürchtungen umgehen, die Übernahme von Suse durch Novell könnte negative Folgen auf die weitere Entwicklung von Linux vor allem als System für Privatanwender haben, begrüßen Branchengrößen den Deal.

Kunden seien bereits seit einiger Zeit nicht mehr bereit, unternehmenskritische IT-Systeme von Startups zu kaufen, sagte Mike Balma, Vice President der Linux-Abteilung bei Hewlett-Packard (HP). Sie wollten auf längere Sicht stabile Partner haben. Durch die Übernahme Suses durch Novell werde der finanzielle Hintergrund der Linux-Company entsprechend gestärkt. HP verkauft Server mit Linux-Distributionen sowohl von Suse als auch vom Konkurrenten Red Hat. Außerdem bestehen langjährige Geschäftsbeziehungen zu Novell.

Die Übernahme werde dazu führen, dass Server-Hersteller künftig eher zur Linux-Version von Suse greifen, um das Betriebssystem mit Novells Software-Stack (E-Mail, File-Storage, Druckdienste und Website-Hosting) zu bündeln, sagte Gartner-Analyst John Enck. Ähnliches ist auch vom Datenbankhersteller Oracle zu hören. Die Übernahme stärke Suse und führe zu einer höheren Verbreitung von Suse Linux, heißt es in einem Statement des Herstellers. Computer Associates nannte die Übernahmepläne "exzellent für die Branche". Zu erwarten sei, dass sich vor allem Novells globale Support-Ressourcen vorteilhaft auf die Verbreitung von Linux auswirken werden.

Selbst Microsoft, das kaum ein Interesse an einer neu erstarkenden Konkurrenz haben kann, spendete Applaus - allerdings in einer eigenen Sichtweise. Demnach zeige die Übernahme, dass sich auf Dauer nur Geschäftsmodelle kommerzieller Anbieter durchsetzen. Linux könne im Markt nur erfolgreich sein, wenn Produktzyklen festgelegt und unterschiedliche Anwendungsbereiche auf Basis eines einheitlichen Systems bedient werden, heißt es in Redmond. (lex)