Web

 

Brain Force legt kräftig zu

31.03.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die österreichische Brain Force Software AG hat die endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2004 vorgelegt. Demnach stieg der Umsatz gegenüber 2003 um 7,2 Prozent auf 64,42 Millionen Euro. Den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) verbesserte der in Wien ansässige Software- und Serviceanbieter von 182.000 auf 2,39 Millionen Euro. Unter dem Strich erzielte Brain Force ein Plus von 21 Cent je Aktie, nachdem im Vorjahr noch ein Nettoverlust von 52 Cent pro Anteil aufgelaufen war. Dabei entfallen fünf Cent je Aktie auf den Ertrag aus dem Verkauf der Anteile an der TopCall International AG an Dicom, nachdem Brain Force bei der geplanten Übernahme des Wiener Unified-Messaging-Spezialisten am Widerstand der Aktionäre gescheitert war (Computerwoche.de berichtete). Das um diesen Effekt bereinigte Ergebnis pro Aktie lag bei den für 2004 geplanten 16 Cent je Aktie. Wie das Unternehmen weiter mitteilte, werden Aufsichtsrat und Vorstand der Hauptversammlung erstmals die Zahlung einer Dividende von sechs Cent pro Aktie vorschlagen. (mb)