Adobe-Editor

Brackets erreicht nach drei Jahren Version 1.0

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Adobe hat die Version 1.0 seines quelloffenen Editors "Brackets" mitsamt einer Vorschau der Erweiterung "Extract for Brackets" veröffentlicht.

Brackets ist in HTML, CSS und JavaScript geschrieben für Leute, die HTML, CSS und JavaScript schreiben. Der Editor läuft unter Windows, OS X und Linux und bietet für Webdesigner und Entwickler Features wie Live-Vorschau mit schnellem Wechsel zwischen Browser-Ansicht und Quellcode, Inline-Editoren für die Arbeit an bestimmten Code-Teilen ohne Popups oder zusätzliche Tabs sowie eingebaute Unterstützung für Präprozessoren. Über Extensions lässt sich Brackets beispielsweise um Git-Integration oder Support für JSHint erweitern, bemerkt "The Next Web".

Brackets mit Extract-Extension, Screenshot
Brackets mit Extract-Extension, Screenshot
Foto: Adobe

Eine solche Extension kommt von Adobe selbst, wie das Unternehmen im Blogpost zum Meilenstein Brackets 1.0 ankündigt: Extract for Brackets, aktuell noch im Preview-Stadium, sammelt Metadaten wie Farben, Schriften und Maße aus einem PSD-Bild (das ist das native Photoshop-Dateiformat) und macht daraus CSS.

Brackets befindet sich seit mehr als drei Jahren in der Entwicklung, seither gab es 45 Releases auf GitHub mit Features wie mehrere Cursors, geteilte Ansicht oder Theme-Unterstützung. Ganz neu sind Custom Key Bindings, sprich die Möglichkeit, individuelle Tastenkürzel anzulegen, und die Fähigkeit, Quick-Edit-Ergebnisse einzuklappen.

Adobe will auch weiterhin häufige Brackets-Releases herausbringen, das nächste soll bereits in drei bis vier Wochen folgen. Die Schwerpunkte der Weiterentwicklung wollen die Kontributoren bei Adobe dabei unter anderem auf die Bereiche Preprocessor-Unterstützung, SVG-Bearbeitung und weitere visuelle Inline-Editoren legen.

Neben Adobe arbeitet aber längst eine größere Community an Brackets. 245 Leute haben direkt Code zu Brackets beigesteuert, es gibt mehr als 400 Erweiterungen und über 75 Themes. Das Projekt hat mit 18.566 die sechzehntmeisten lobenden Sterne bei GitHub; jedes Release wird mittlerweile über 100.000 Mal heruntergeladen. Apropos: Den Download finden Interessierte unter brackets.io, das Projekt steht unter der relativ liberalen MIT License.