Weltweites Outsourcing

BP lagert Kommunikation an T-Systems aus

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Geschäftskundensparte der Deutschen Telekom wird in den nächsten fünf Jahren die gesamten Telekommunikationsdienstleistungen für den Energiekonzern BP bereitstellen

Mit dem Fünfjahresvertrag wolle BP erheblich Kosten einsparen und so sein Effizienzprogramm fortsetzen, teilte T-Systems heute morgen mit. Zum Volumen des Abschlusses gab es keine Angaben.

T-Systems soll im Rahmen des Outsourcings das weltweite Netz von BP auf Sprach- und Datenkommunikation "der nächsten Generation" umzustellen. Einzelne Bereiche von BP sollen dabei die für ihr jeweiliges Geschäft notwendigen Services frei und flexibel wählen können. Das bestehende Netz von BP werde vereinfacht, die Zahl der Lieferanten drastisch verringert und die Betriebskosten würden erheblich gesenkt, verspricht T-Systems. Die neue Infrastruktur werde überdies für durchgängige Service-Qualität bei der Kommunikation des Energiekonzerns sorgen.

Als Partner nimmt die Telekom-Sparte Siemens Enterprise Communications für die weltweiten Sprachkommunikation von BP mit ins Boot. Beide Unternehmen hatten bereits in der Vergangenheit in anderen Projekten kooperiert.