IPO-Vorbereitungen

Box nennt Eckdaten zum dritten Quartal

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Cloud-Firma Box hat ihren Börsenprospelt (S-1) bei der US-Börsenaufsicht mit aktuellen Zahlen zum dritten Quartal aktualisiert.

In den ersten neun Monaten des Jahres konnte Box seinen Umsatz demnach auf 154 Millionen Dollar steigern. Das sind über 80 Prozent mehr als die 85 Millionen Dollar im vergleichbaren Vorjahreszeitraum; Box liegt damit auf Kurs für 225 Millionen Dollar im Gesamtjahr. Die Zahl zahlender Firmenkunden stieg zu Ende des Berichtszeitraums auf 44.000 von 34.000 ein Jahr zuvor, wie das Blog "Re/code" berichtete.

Für das am 31. Oktober abgeschlossene Q3 betrugen die Erlöse dem Filing zufolge 57 Millionen Dollar, 70 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Bruttomarge für den Dreimonatszeitrum betrug 78 Prozent. Die Verluste summierten sich auf 45,4 Millionen Dollar.

Aaron Levie, Mitgründer und CEO von Box
Aaron Levie, Mitgründer und CEO von Box
Foto: Robert Scoble

Umfrage zu CRM in der Cloud

Bei früheren Veröffentlichungen von Box, das Speicher und Collaboration-Lösungen in der Cloud anbietet, waren unter anderem die hohen Kosten für Vertrieb und Marketing kritisiert worden. In diese eingerechnet sind unter anderem die Kosten für den Betrieb kostenloser Konten (deren Nutzer Box irgendwann in zahlende Kunden umzuwandeln hofft). Zuletzt hatte Box Marketing-Kosten von 105 Prozent seiner Erlöse angegeben, sprich für jeden erlösten Dollar wurden hier 1,05 Dollar ausgegeben. Dieses Verhältnis ging für das Q3 auf 97 Prozent zurück; die Marketing-Kosten von 55,3 Millionen Dollar waren erstmals seit Box Geschäftszahlen meldet unter den Einnahmen.

Zum Termin seines angedachten, aber bislang immer aufgeschobenen Börsengangs hält sich Box weiter bedeckt. "Wir wollen weiterhin dann an die Börse gehen, wenn es für uns und den Markt am sinnvollsten ist", sagte ein Sprecher. "Wie gehabt sind Investitionen in unsere Kunden, Technologie und weiteres Wachstum unsere höchste Priorität." Box zählt aktuell 32 Millionen individuelle Nutzer in 275.000 Unternehmen, von denen 90 Prozent die kostenlose Produktvariante verwenden. Für R&D gab Box zuletzt 17,2 Millionen Dollar aus, 43 Prozent mehr als in der Vorjahreszeit. Die G&A-Kosten stiegen auf knapp 17 Millionen Dollar, die Zahl der Mitarbeiter wuchs über den Sommer von 1016 auf 1131.

Die Bewertung ihres Aktienpreises senkte die Company aber von 17,85 Dollar im März auf aktuell 13,05 Dollar. Nachdem es im Juli in einer Finanzierungsrunde von TPG und Coatue Management mit gut 2,4 Milliarden Dollar bewertet worden war, liegt die Bewertung nun um die 1,3 Milliarden Dollar.

Box Trust Badge
Box Trust Badge

Box hat gerade die neue mobile Anwendung "Box for Enterprise Mobility Management" angekündigt und eine neue Sicherheitsinitiative gestartet. Für "Box Trust" arbeitet es mit 19 Partnern - darunter Dell, HP. Palo Alto Networks, Splunk und Symantec - zusammen, um Unternehmensinhalte in der Cloud zu schützen.