Borland stellt OLE-Klassen in den Vordergrund

28.10.1994

MUENCHEN (IDG) - Borlands C++-Compiler 4.5 soll sowohl Windows NT und Windows 95 als auch Windows 3.1 unterstuetzen. Davon erhofft sich der Hersteller laut CW-Schwesterpublikation "Infoworld" einen Vorteil gegenueber der Konkurrenz von Microsofts Visual C++ 2.0, das nicht fuer Windows 3.1 als Zielplattform konzipiert wurde. Der Borland-Compiler verfuegt zudem ueber OLE-2.0-Klassen (OLE = Object Linking and Embedding), die weder der Unterstuetzung durch die Microsoft Foundation Classes (MFC) noch die der hauseigenen Object Windows Library (OWL) beduerfen, so Borland-Manager Michael Hyman, zustaendig fuer die Entwicklung der Programmiersprache. Das vereinfache die Integration von C++-Applikationen in OLE-Server. Urspruenglich sollten die C++-Anwendungen mit Hilfe von Novells "Appware" auf Macintosh-Rechnern und Unix-Plattformen installiert werden koennen. Doch Novell stellte das Projekt Appware ein. Nun soll das Win32-API diese Funktion uebernehmen.