Web

 

Borland: Aus Sidewinder wird C Sharp Builder

22.04.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Zwei Tage vor Microsofts Doppelvorstellung von Windows Server 2003 und Visual Studio .Net 2003 bringt Partner und Wettbewerber Borland heute sein mit Spannung erwartetes, bislang unter dem Codenamen "Sidewinder" gehandeltes .Net-Entwicklungs-Tool heraus. Das vornehmlich auf Microsofts Sprache "C#" basierende RAD-Tool (Rapid Application Development) wird dem Vernehmen nach offiziell "Borland C Sharp Builder for the Microsoft .Net Framework" heißen.

Den C Sharp Builder hat Borland mit fünf bereits existierenden Produkten aus dem eigenen Hause integriert, um ein möglichst komplettes Lifecyle-Management zu offerieren. Dabei handelt es sich um die Testing-, Optimierungs- und Deployment-Werkzeuge "Caliber RM", "Starteam", "Together Control", "Optimizeit Profiler" sowie "Interbase". Der C Sharp Builder soll ab Sommer erhältlich sein und teilweise auch Visual Basic .Net unterstützen.

Borland hofft, sein neues Tool als die "unabhängige Alternative" für diejenigen Entwickler positionieren zu können, die sich bei ihren .Net-Projekten nicht komplett an Microsoft Tools und Strategien binden wollen. Vorteile gegenüber Visual Studio wittert der Hersteller auch im Bereich gemischter Umgebungen. Michael Swindell, Director of Products an Technology for RAD, erwartet als typisches Einsatzgebiet des C Sharp Builder etwa die Integration von .Net auf dem Web-Tier-Client mit Corba und Java auf dem Server - beides Felder, die Borland mit anderen Werkzeugen ebenfalls unterstützt. (tc)