300-Millionen-Dollar-Anleihe wurde vom Markt genommen, doch:

Bonität von Big Blue ist unumstritten

08.03.1985

MÜNCHEN (aw) - IBM plant eine weitere kräftige Expansion für die nächsten zehn Jahre. Bis 1994 will man den Umsatz auf 185 Milliarden Dollar erweitern (1984; 40 Milliarden Dollar). Verstärkte Anstrengungen auf den Gebieten Kommunikationstechnik und Software sollen dabei helfen.

Das geringste Problem bei der anvisierten Expansion dürfte die Finanzierung der Kapazitätsauweitung sein. IBM gilt nicht nur an den Anleihemärkten als Adresse hervorragender Bonität. Dies führte jüngst zu einer gelinden Selbstüberschätzung Eine Anleihe-Emission von 300

Millionen Dollar mußte aus dem Markt genommen werden. Sie wurde wegen zu niedrigen Zinscoupons nicht angenommen. Entweder war es die Fehleinschätzung des Zinstrends oder die Überschätzung der Anleger, für die Bonität von "Big Blue" auf Zinsvorteile zu verzichten.

Inwieweit die ehrgeizigen Ziele in Erfüllung gehen, wird vor allem von der Unternehmensstrategie abhängen. Wichtiges Ertragsbein werden weiterhin die Mainframes bleiben. Das Bestreben einer Öffnung in die Marktbreite wächst gleichwohl. Für die kommenden fünf Jahre sind Investitionen von 56 Milliarden Dollar geplant. Diese werden sich nicht allein aus dem Eigenkapital und den Erträgen finanzieren lassen. IBM bleibt weiterhin ein seriöser Schuldner.

Der US-Bondmarkt befindet sich nach der Zinssenkungsphase der letzten acht Monate in einer Konsolidierung. Käufe sollten zur Zeit noch nicht vorgenommen werden. Die weiterhin ungelöste Frage, wie das Budgetdefizit zu finanzieren ist (die USA verschuldet sich zur Zeit jährlich mit 200 Millionen Dollar neu), muß noch beantwortet werden. Ginge die Neuverschuldung in dem begonnenen Tempo weiter, so wäre 1990 ein Drittel des Haushaltsvolumens aufzuwenden, um die Zinsen zu zahlen. Es gibt nur zwei Möglichkeiten, dieses Problem in den Griff zu bekommen:

1. Inflationierung

2. Abbau der jährlichen Neuverschuldung.

Sollte sich die erste Lösung abzeichnen, müssen US-Bonds auch weiterhin gemieden werden. Bei vernünftigen Lösungsansätzen zum Abbau der jährlichen Neuverschuldung sollten die attraktiven Zinsen nach der Konsolidierung am US-Rentenmarkt zu Käufen genutzt werden. Wie bei der Aktienanlage führt auch am Bondmarkt an IBM kein Weg vorbei.