Börse: Dell und Apple unter Druck

13.07.2006
Die Aktien der Konzerne geben in einem schwachen Marktumfeld nach.

Der texanische Direktverkäufer Dell hat es derzeit an der Börse nicht leicht: Die Wachstumsprognosen des Unternehmens waren zuletzt schwach, der PC-Markt ist in den gesättigten Regionen kontinuierlich unter Druck, und zudem besaß der Wettbewerber Hewlett-Packard (HP) die Chuzpe, den von Dell angezettelten Preiskampf mitzugehen und den eigenen Marktanteil zu vergrößern. Die Folgen dieser Trends lassen sich am Aktienkurs von Dell ablesen, der sich in den vergangenen 52 Wochen von 41,99 Dollar auf 22,40 Dollar fast halbiert hat.

Hinzu kam gestern noch eine kritische Analyse von UBS, in der die Gewinnerwartungen der Texaner für das laufende Quartal reduziert wurden. Grund sei der schwache Markt speziell in Europa sowie der Wettbewerbsdruck. Als Reaktion fiel die Dell-Aktie zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit 2003. Am Montag hatte eine andere US-Analystin bereits das Kursziel für den Konzern gesenkt. Dell will am heutigen Donnerstag eine große "Preis-Initiative" bekanntgeben. Das klingt nicht so, als plane der Konzern, seine Margen zu steigern.

Inhalt dieses Artikels