Über den Lifecycle

Boeing plant die Beschaffung automatisiert

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategische und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Die Ziele sind mehr Termintreue, weniger Kosten, besserer Cashflow und gesteigerte Produktivität.
Auch die Lufthansa zählt zu den Boeing-Kunden.
Auch die Lufthansa zählt zu den Boeing-Kunden.
Foto: Lufthansa

Das Luft- und Raumfahrtunternehmen Boeing will nicht nur eine automatisierte und durchgängige Procurement-Planung über den gesamten Produktlebenszyklus etablieren, sondern auch die auftragsorientierte Ressourcenplanung und -ausführung verbessern. Zu diesem Zweck hat der Konzern die Softwarelösungen "Procurement Management" und "Make-to-Order" von JDA eingeführt. Mit den jetzt live geschalteten Anwendungen zielt Boeing letztlich auf eine höhere Termintreue, niedrigere Gemeinkosten, besseren Cashflow sowie gesteigerte Produktivität und Wirtschaftlichkeit.

Das Unternehmen nutzt für sein Manufacturing Execution System im Geschäftsfeld Defense, Space and Security (BDS) bereits Lösungen der JDA Software Group Inc. Der Softwarelieferant hat in den vergangenen Jahren vor allem dadurch von sich reden gemacht, dass er fast alle Supply-Chain-Management-Spezialisten, darunter Manugistics und i2 akquirierte. Boeing war einer der Vorzeige-Kunden von i2.

Zu den Gründen für die Einführung der JDA-Werkzeuge äußerte sich Jerry Fear, Senior Manager für den Bereich Informationstechnologien und Supply Chain Systems bei Boeing: "Die Lösungen unterstützen die Systemkonsolidierung bei Boeing und tragen dazu bei, die Zahl der insgesamt eingesetzten Anwendungen zu reduzieren." Die Produkte von JDA hätten "Hunderte von älteren Anwendungen" abgelöst, wodurch unter dem Strich das Unternehmensergebnis verbessert und auch die Wertschöpfung für die Kunden erhöht worden sei. Zudem trügen die standortübergreifenden Implementierungen dazu bei, dass Boeing den Ziel näher komme: "Buy anywhere, build anywhere."