Ruhestand verschoben

Bob Mansfield bleibt doch bei Apple

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Eigentlich wollte Hardware-Chef Bob Mansfield Apple den Rücken kehren und sich in den wohlverdienten Ruhestand verabschieden.
Bob Mansfield bleibt nun doch noch länger bei Apple.
Bob Mansfield bleibt nun doch noch länger bei Apple.
Foto: Apple

Das hatten Mansfield und Apple jedenfalls im Juni mitgeteilt. Nun heißt es Kommando zurück: Mansfield bleibt doch bei Apple, soll dort an "zukünftigen Produkten" arbeiten und direkt an CEO Tim Cook berichten.

Gleiches gilt für Craig Federighi, bislang Vice President of Mac Software Engineering, und Dan Riccio, bisher Vice President of Hardware Engineering. Beide bekommen ein "Senior" vor das "Vice" und treten dem Executive Team von Apple bei.

Federighi leitet die Entwicklung des Mac-Betriebssystems OS X und dessen künftiger Nachfolger. Er war schon bei Steve Jobs‘ Interims-Firma NeXT mit von der Partie und ging dann mit zu Apple. Zwischen 1999 verschlug es ihn für ein Jahrzehnt zu Ariba, wo er unter anderem als Chief Technology Office agierte. Seit 2009 ist Federighi zurück in Cupertino.

Riccio kümmert sich dort um die Ingenieur-Teams von Mac, iPhone, iPad und iPod. Er kam 1998 als Vice President of Product Design zu Apple und hat als Hardware-Manager bislang vor allem die drei bisherigen iPad-Generation mitentwickelt.