Web

 

BMW informiert seine Arbeiter per Video

13.10.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - In der BMW-Produktion von Greer, South Carolina, hat der Automobilbauer ein Digital-Subscriber-Line-(DSL-)System installiert, um die 3700 Mitarbeiter am Band und in der Cafeteria mit Video-Informationen zu versorgen. In dem Pilotprojekt wurden 24 Monitore installiert. Über diese informiert der Betrieb die Belegschaft, etwa wenn Maschinen ausfallen oder die Produktion heruntergefahren werden muss.

Ursprünglich wollte BMW ein Fieberglasnetz, doch das drohte jeglichen Preisrahmen zu sprengen. Die jetzige Infrastruktur basiert auf dem Kupferdraht-Telefon-System der Produktionsstätte. Die Downstream-Rate liegt bei 4,48 Mbit/s, und die Kapazität für den Upstream-Durchsatz beträgt 972 Kbit/s. Für das Breitband-DSL-Netz musste BMW mehrere 100 000 Dollar ausgeben.