4.1

Bluetooth will Internet der Dinge besser unterstützen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Bluetooth SIG (Special Interest Group) hat die Version 4.1 der Spezifikation für die Nahbereichs-Funktechnik angekündigt.
Foto: Bluetooth SIG

Bluetooth 4.1 (Core-Spec als Zip-Download) wird das erste Update seit Juli 2010, als mit Version 4.0 die stromsparende Lösung "Bluetooth Smart" eingeführt wurde. Die neue Spezifikation geht weiter in diese Richtung durch unter anderem bessere Interoperabilität mit dem Breitband-Mobilfunk LTE, Austausch größerer Datenmengen und die Möglichkeit, dass Geräte verschiedene Funktionen gleichzeitig ausführen (konkret gleichzeitig als Smart-Peripheriegerät und -Hub fungieren). Außerdem soll Bluetooth 4.1 im Kern kompatibel zu IPv6 werden und damit den Grundstein für künftige Protokolle legen, die eine IP-Verbindung zur Verfügung stellen.

Das Zeitintervall, innerhalb dessen sich Bluetooth-Geräte wieder vernetzen, lässt sich mit Bluetooth 4.1 flexibel und variabel gestalten. Damit lassen sich Geräte automatisch wieder miteinander verbinden, wenn sie sich in der Nähe befinden. Verlässt beispielsweise ein Nutzer das Zimmer und betritt es einige Zeit später wieder, können sich zwei kürzlich benutzte Geräte wieder miteinander vernetzen, ohne dass der Anwender aktiv werden muss.

"Für die nächsten fünf Jahre werden mehr als 4,5 Milliarden verkaufte Bluetooth-Geräte prognostiziert. Um diesem erwarteten Anstieg gerecht zu werden, haben wir die Bluetooth-Spezifikationen aktualisiert und Änderungen vorgenommen, damit Entwickler mehr Kontrolle über zugewiesene Funktionen in ihren Produkten ausüben können und Störungen durch andere kabellose Technologien reduziert werden", sagt Suke Jawanda, Chief Marketing Officer der Bluetooth SIG. "Außerdem lassen sich Daten über Bluetooth-Smart-Produkte jetzt noch schneller austauschen und Verbindungen mit weniger manuellen Eingriffen aufrechterhalten."

Weitere Informationen zu technischen Details von Bluetooth 4.1 und flankierenden Tools sowie eine FAQ-Sammlung und Markenrichtlinien finden Interessierte unter https://www.bluetooth.org/en-us/specification/adopted-specifications.