Secu4 BlueWatchDog

Bluetooth-Wachhund schützt das Notebook

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Das vom Schweizer Startup Secu4 entwickelte mobile Alarmsystem BlueWatchDog schützt Wertvolles mit Hilfe von Bluetooth vor Diebstahl und Verlust.
Dank seiner geringen Abmessungen lässt sich der BlueWatchDog gut verstecken.
Dank seiner geringen Abmessungen lässt sich der BlueWatchDog gut verstecken.
Foto: Secu4

An den acht größten Flughäfen weltweit werden jährlich über 3000 Notebooks gestohlen oder gehen verloren. Ein Großteil davon, so ist der Secu4-CEO Ralph Rimet überzeugt, wäre mit dem von seinem Unternehmen angebotenen Gepäckwächter "BlueWatchDog" noch bei seinem Besitzer.

Das von dem Schweizer Startup entwickelte mobile Alarmsystem besteht aus einem 4,5 Millimeter dünnen und etwa kreditkartengroßen Bluetooth-Sender und einer Software auf dem Handy. Die Applikation ist aktuell für viele Java-Handys, Smartphones mit Symbian oder Windows Mobile sowie Blackberrys erhältlich, eine Version für das Apple iPhone wird für Mitte August erwartet. Nachdem der BlueWatchDog von der Handy-Anwendung erkannt und eine Bluetooth-Verbindung aufgebaut wurde, kann der Nutzer das Alarmsystem auf dem Mobiltelefon aktivieren und bestimmte Schutzparameter festlegen. So lassen sich eine in drei Stufen verstellbare Schutzzone, die Lautstärke des Signals und die Zeit bis zum Auslösen des Alarms definieren. Verlässt das zu schützende Objekt die Sicherheitsdistanz, klingelt oder vibriert das Handy. Stellt man nicht innerhalb der eingestellten Zeit die Schutzdistanz wieder her, schlägt der BlueWatchDog mit bis zu 100 Dezibel Alarm - und damit wahrscheinlich auch jeden Dieb in die Flucht!

Der Sender gibt Auskunft über Funktions- und Ladezustand.
Der Sender gibt Auskunft über Funktions- und Ladezustand.
Foto: Secu4

Ein großer Lithium-Polymer-Akku bietet selbst für lange Reisen ausreichend Reserven, im Stand-by-Betrieb mit Alarmfunktion soll der knapp 80 Euro teure BlueWatchDog laut Hersteller bis zu 85 Stunden durchhalten, anschließend kann der Nutzer die Karte per Ladekabel an der Steckdose oder via USB -Schnittstelle wieder aufladen.

CW-Fazit

Der BlueWatchDog ist innovativ und überrascht durch die gebotene Sicherheit und Funktionsvielfalt - aber leider auch durch den hohen Preis.