Web

Konsolidierung bei WAN Acceleration

Blue Coat schnappt sich Packeteer

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Blue Coat Systems, Anbieter von Security- und WAN-Acceleration-Appliances, übernimmt Packeteer für rund 268 Millionen Dollar.

Die 1996 gegründet Packeteer aus der Nähe von Cupertino, Kalifornien, gehört zu den Pionieren im Bereich WAN Acceleration. Die Company hatte schon früh Geräte entwickelt, die verschiedene Typen von Datenpaketen im Wide Area Network identifizieren und so priorisieren konnten, dass Admins damit die Leistung wichtiger Applikationen verbessern konnten. Laut Blue Coat hat Packeteer mehr als 10.000 Kunden weltweit und eine installierte Basis von über 50.000 Produkten.

Blue Coat will die Technik von Packeteer in seine Appliance-Familie "ProxySG" integrieren und hofft, über den gut etablierten Vertriebs- und Distributionskanal von Packeteer neue Kunden zu gewinnen. Im Zuge der Übernahme, die in diesem Quartal abgeschlossen werden soll, werden redundante Arbeitsplätze gestrichen. Blue Coat hat derzeit nach Angaben seines President und CEO Brian NeSmith um die 950 Mitarbeiter, Packeteer zwischen 400 und 450. Der bisherigen Packeteer-Chef Dave Cote will nicht bei der fusionierten Firma bleiben.

Den Kaufpreis will Blue Coat mit einer Kombination aus Bargeld und einer Privatplatzierung von Wandelanleihen im Wert von 80 Millionen Dollar entrichten. Das Angebot von 7,10 Dollar pro Packeteer-Aktie entspricht einem Aufgeld von rund 15 Prozent auf den Packeteer-Schlusskurs vom Freitag letzter Woche.

Blue Coat ist laut NeSmith mit seinen Appliances bislang vorrangig darauf fokussiert, zu kontrollieren, wie Mitarbeiter in Unternehmen das Internet nutzen und diese dort vor Bedrohungen zu schützen. Die Übernahme werde das Portfolio in den Bereichen WAN Traffic Management, Application Classification und Quality of Service (QoS) verstärken. Seine Produkte für Filialniederlassungen hält Blue Coat allerdings für besser als diejenigen, die Packeteer im Jahr 2005 mit Tacit Networks übernommen hatte, und will ihnen entsprechend den Vorzug geben.

Der Analyst Michael Brandenburg von Current Analysis hält WAN- und Web-Optimierung für eine gute Kombination, weil viele Unternehmen beides suchten. Längerfristig würden aber Standalone-Anbieter wie Blue Coat dadurch unter Druck geraten, dass die großen Netzausrüster immer weitere Funktionen in ihre Geräte wie Router hineinkonsolidierten. "Cisco und Juniper haben die dominierenden Positionen am Edge, weswegen ihre Schritte in Richtung Acceleration ganz klar eine Bedrohung für eigenständige Appliance-Anbieter darstellen", gibt der Experte zu bedenken. (tc)