N8-Prototyp gestohlen

Blogger ruiniert Nokia-Präsentation

28.04.2010
Von pte pte
Nach Apple beklagt nun auch Nokia den Diebstahl eines Smartphone-Prototyps. Dabei handelt es sich ausgerechnet um das neue Flaggschiff-Modell N8, das gestern, Dienstag, offiziell präsentiert wurde.

Der Verlust des Geräts erwies sich für Nokia als doppelt unangenehm. Denn anstatt wie geplant die gesamte mediale Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, musste sich Nokia ausgerechnet an diesem Tag die Bühne mit einem äußert negativen Testbericht des russischen Blogportals "Mobile-Review" teilen.

Beim N8 von einer Enttäuschung zu sprechen, sei noch untertrieben. Dass Nokia ein derart schlechtes Smartphone auf den Markt bringe, sei höchstens durch die Infiltrierung des Konzerns mit Mitarbeitern der Konkurrenz zu erklären, so der Chefredakteur des Portals. Mangels alternativer Testberichte verbreitete sich der Bericht wie ein Lauffeuer. Die von Nokia präsentierten Spezifikationen wie eine Zwölf-Megapixel-Kamera, HDMI-Anschluss, Flash-Support und Multitouch-Funktionen von Symbian 3 gingen hingegen beinahe unter.

In seinem offiziellen Blog zeigte sich Nokia daher auch wenig erfreut. "Wir sind schwer betrogen worden und werden alles daran setzen, die undichte Stelle im Unternehmen aufzuspüren", so der finnische Handyhersteller. Beim rezensierten Gerät handle es sich um einen frühen Prototyp mit unfertiger Software, der nicht für fremde Hände bestimmt sei. Das Produkt werde derzeit noch intensiv getestet und im Sommer erst ausgeliefert, wenn Nokia damit zufrieden sei.

Inhalt dieses Artikels