Web

 

blauarbeit.de: Dienstleistungsplattform attackiert Preisdumping

14.02.2008
Von pte pte
Unter dem Motto "Qualitätsauktion statt Lohndumping" will sich das Ende 2004 gegründete Start-up blauarbeit.de gegenüber etablierten Internet-Auktions-Dienstleistungsportalen wie My-Hammer.de oder Profis.de behaupten. Dabei wirbt das deutsche Unternehmen mit dem sogenannten Mitbewerberschutz, der verhindern soll, dass ein gegenseitiges Unterbieten von Aufträgen zu Preisen möglich wird, die weder die Material- noch Anfahrtskosten abdecken. "Obwohl My-Hammer.de derzeit noch die Nummer eins im Markt ist, grenzen wir uns entschieden davon ab. Schließlich ist es uns wichtig, dass die Anbieter genauso wie die Dienstleister nicht den Preis in den Vordergrund stellen, sondern Wert auf Qualität legen", meint blauarbeit.de-Geschäftsführer Ramin Ziai gegenüber pressetext.

Das derzeit rund 40.000 Dienstleister und etwa 60.000 registrierte Auftraggeber umfassende Netzwerk vertritt dabei den Grundsatz, dass Angebote sowohl von Basic- als auch von Premiummitgliedern nicht öffentlich einsehbar sind. Damit soll erreicht werden, dass Dienstleister ausschließlich auf die eigene Kalkulation achten und nicht darauf fixiert sind, günstiger als die Konkurrenz zu sein. Die Vertretung dieses Prinzips verlangt man jedoch auch den Auftraggebern ab, die ihre Dienstleistungen zur Versteigerung anbieten. Dabei stützt sich die von der Holdinggesellschaft Portal United Ltd. gegründete Unternehmenstochter auf aktuelle Berechnungen, nach denen sich rund 89 Prozent der Auftraggeber nicht für das günstigste Angebot, sondern für das beste Preis-Qualitäts-Verhältnis entscheiden.

"Da die Entscheidung allein bei den Auftraggebern liegt, gibt es auf blauarbeit.de weder eine Annahmepflicht noch eine automatische Vergabe des Auftrag an den günstigsten Anbieter. Insofern unterscheiden wir uns nicht nur vom Branchenriesen, sondern sehen uns auch als echte Alternative zu anderen kleineren Auftragsportalen", erläutert Ziai auf Nachfrage von pressetext. Der blauarbeit.de-Chef sieht sein Unternehmenskonzept hingegen auch als branchenübergreifend innovativ. So bietet die im November 2007 neu gegründete Dienstleistungs-Auktionsplattform umzugsauftrag.de neben der Auswahl von Umzugs- und Transportdienstleistern auch ein Tool an, mit dem sich das notwendige Transportvolumen errechnen lässt.

Um die Qualität der auf blauarbeit.de angebotenen Dienstleistungen sicherzustellen, können Handwerker ihre Qualifikationsnachweise einsenden und erhalten so das Prädikat "geprüfter Dienstleister". Außerdem zeigt ein sogenannter Qualitätsindex jedes Handwerkers oder Dienstleisters an, wie dieser von anderen Auftraggebern bewertet wurde und welche Referenzen und Qualifikationsnachweise er bei blauarbeit.de hinterlegt hat. Der Service ist für Auftraggeber kostenlos, während Dienstleister gegen Zahlung einer monatlichen Gebühr, Basic- und Premium-Mitglied werden können. (pte)