IBM mit Hardware, Software und Services

Blade-Systeme auf Power-7-Basis

Jan-Bernd Meyer betreut als leitender Redakteur Sonderpublikationen und -projekte der COMPUTERWOCHE. Auch für die im Auftrag der Deutschen Messe AG publizierten "CeBIT News" ist Meyer zuständig. Inhaltlich betreut er darüber hinaus Hardware- und Green-IT- bzw. Nachhaltigkeitsthemen sowie alles was mit politischen Hintergründen in der ITK-Szene zu tun hat.   
IBM hat für die Power-7-basierte Rechnerlinie neue Server, Services und Software vorgestellt.
Rod Atkins, Senior Vice President der Systems and Technology Group der IBM und damit der oberste IBM-Hardwarechef, setzt auf die neuen Power-7-basierten Systeme.
Rod Atkins, Senior Vice President der Systems and Technology Group der IBM und damit der oberste IBM-Hardwarechef, setzt auf die neuen Power-7-basierten Systeme.

Die Power7-basierten Blade-Server "PS700", "701" und "702 Express" der "BladeCenter"-Produktfamilie sind mit vier, acht oder sechzehn Prozessorkernen pro Blade ausstaffiert. Das neue "BladeCenter PS702 Express" bringt laut Angaben von IBM eine um bis zu 225 Prozent bessere Leistung pro Blade als das "T6340"-Blade-Modell von Oracle/Sun und eine um bis zu 188 Prozent höhere Leistung als das "Integrity BL860c Blade" von Hewlett-Packard.

Im SAP-Umfeld unterstützt das "System 780" bis zu 37.000 User auf 64 Kernen . Das sind bis zu 16 Prozent mehr Anwender als ein "Enterprise M9000" von Sun mit 256 Cores und bis zu 130 Prozent mehr User als ein 64-Core-Fujitsu-System mit Intels Xeon-CPU "X7560".

Im Vergleich zu einem "Sparc-Enterprise-Cluster" von Sun würde die jetzt vorgestellte Power-Plattform 87 Prozent weniger Cores benötigen, um eine Million Transaktionen pro Minute zu erreichen.

Systemsoftware für virtualisierte Umgebung

IBMs Systems-Director-Software hilft dabei, Compute-Ressourcen in virtualisierten Rechenzentrumsumgebungen variabler einzusetzen, um auf priorisierte Workloads fokussieren zu können. Mit dem "Systems Director 6.2" können neue Arbeitslasten laut Herstellerangaben in nur wenigen Minuten bereitgestellt werden. Zudem ließen sich die Serververwaltungskosten erheblich reduzieren. Darüber hinaus bietet die neue Version des "Systems Director VM Control" die Option, mehrere virtualisierte und physische Systeme von einem zentralen Interface aus zu steuern. Der "Active Energy Manager 4.3" überwacht und steuert den Energieverbrauch und kann die Verwaltungs- und Energiekosten um annähernd 30 Prozent senken, indem er Aufgaben auf weniger ausgelastete Systeme verlagert, oder weniger priorisierte Workloads in Zeiten geringerer Auslastung verschiebt.

Implementierungs- und Migrationsservices

IBM wirbt zudem mit neuen Implementierungs- und Migrationsservices der Dienstleistungssparte Global Technology Services. Diese könnte Systeme bis zu 25 Prozent preisgünstiger installieren und implementieren als bisher.

Big Blue bietet schließlich einen Remote-Service an, der zunächst in USA und Kanada verfügbar sein wird, im Lauf des Jahres dann auch weltweit angeboten wird.

Um potenzielle Altkunden auf die neue Power-7-Plattform zu ziehen, stellt IBM auch ein neues Austauschprogramm vor. IBMs Finanzierungsabteilung Global Financing bietet qualifizierten Kunden einen Umstieg auf Power-7-Systeme zu monatlichen Kosten an, "die annähernd den Leasingraten gegenwärtiger Power-6-Systeme entsprechen".

Neue Betriebssystem-Versionen und Entwicklertools

Die neue "AIX-6-Express"-Edition bietet Kunden eine preislich reduzierte AIX-Version speziell für mittelständische Betriebsumgebungen oder kleinere Workloads an, die von Midrange- oder High-End-Systemen auf Low-End- oder Blade-Systeme konsolidiert werden. Dabei werden bis zu vier Cores pro Image und 8 GB pro Core unterstützt.

Die neue "i7.1-Betriebssystemumgebung" unterstützt jetzt auch SSD-Drives. Der erweiterte Support für XML in "DB2", der bereits integrierten Datenbank für i-Systeme, hilft Unternehmen beim Austausch von Informationen zwischen Kunden und Lieferanten. Ein neues Virtualisierungsfeature für "PowerVM" ermöglicht einfacheres Testen neuer Releases vor einem Software-Upgrade. Asynchrones geographisches Spiegeln der Betriebsumgebung mit "PowerHA System Mirror" unterstützt Multi-Site-Clustering über größere Distanzen.

"Rational Developer" für Power V7.6. stellt Nutzern von Power-Systemen auf Basis von AIX eine Eclipse-basierte Entwicklungsumgebung bereit, die die C/C++- und Cobol-Entwicklung unterstützt.

IBM kündigt darüber hinaus Rational-Compiler für C/C++ und Fortran an, die beide für die Power-7-Plattform optimiert worden sind. (jm)